Sie sind hier: Home > Finanzen > Corona-Krise >

Trotz Öffnungen: Gastronomen sind unzufrieden

"Viele Gäste sind verhalten"  

Trotz Öffnungen: Gastronomen sind unzufrieden

18.05.2020, 14:46 Uhr | dpa

Trotz Öffnungen: Gastronomen sind unzufrieden. Servicepersonal mit Maske an einer Kaffeemaschine: Hygienemaßnahmen kosten Gastronomen Umsätze.  (Quelle: dpa/Neumayr)

Servicepersonal mit Maske an einer Kaffeemaschine: Hygienemaßnahmen kosten Gastronomen Umsätze. (Quelle: Neumayr/dpa)

Wochenlang waren Restaurants, Bars und Cafés geschlossen. Doch auch nach der Wiedereröffnung sind die Umsätze geringer als zuvor. Die Branche zieht ein gemischtes Fazit, denn einige Probleme gibt es noch.

Nach den ersten Tagen mit offenen Restaurants und Cafés in einigen Bundesländern hat die Hauptgeschäftsführerin des Gastronomieverbands Dehoga, Ingrid Hartges, ein gemischtes Fazit gezogen. "Natürlich hat es gerade jetzt an dem durchaus sonnigen Wochenende viele Menschen nach draußen gezogen", sagte sie am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Vor allem die Außengastronomie habe davon profitiert. "Doch noch sind viele Gäste verhalten."

Auch aufgrund der Abstandsgebote verzeichneten die Unternehmen deutlich niedrigere Umsätze im Vergleich zum Vorjahr. In Niedersachsen, wo Lokale mit eigenem Essensangebot schon Anfang vergangener Woche öffnen durften, hätten die Erlöse einer Umfrage zufolge lediglich rund 25 Prozent der Vorjahreswerte erreicht.

Schutzmaßnahmen müssen eingehalten werden

Für Betriebe und Gäste sei die Umsetzung ein Lernprozess, sagte Hartges. "In den Lokalen gibt es natürlich Bewegung. Wenn Sie nach zwei Monaten endlich ihre Bekannten wiedersehen, dann gehen Sie auch auf die Tische zu."

Vermehrte Einsätze der Ordnungsämter und der Polizei etwa in NRW seien daher nicht überraschend. Hartges rief erneut Gastronomen und Gäste dazu auf, sich an die Regeln zu halten.

"Nur, wenn alle Schutzmaßnahmen eingehalten werden, werden wir dauerhaft die Öffnung sichern", sagte sie. Während in Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Nordrhein-Westfalen schon seit gut einer Woche einige Gastronomiebereiche wieder öffnen dürfen, sind andere Bundesländer erst am Montag nachgezogen.

Keine bundesweit einheitlichen Regeln

Unterschiede gibt es auch bei den Sicherheitsregeln. In vielen Ländern ist es etwa Pflicht, die Gäste auf Listen zu registrieren. Andere wiederum verzichten darauf, die Maßnahme zur Kontaktnachverfolgung auch nur zu empfehlen.

"Wenn man das bundeseinheitlich geregelt hätte, gerade wenn das Reisen jetzt beginnt, hätte das die Akzeptanz auch bei den Gästen sicherlich erhöht", sagte Hartges. "Das ist jetzt ein bunter Ideenwettbewerb und man wird sehen, welche Maßnahmen wirkungsvoll sind und welche nicht."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal