Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse & Märkte > News >

Aktien Wien Schluss: ATX überflügelt europäisches Börsenumfeld


Aktien Wien Schluss: ATX überflügelt europäisches Börsenumfeld

26.05.2020, 18:08 Uhr | dpa-AFX

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Dienstag mit kräftigen Kursgewinnen geschlossen. Der österreichische Leitindex ATX zog um 2,88 Prozent auf 2214,86 Punkte an. Damit übertraf er die beiden starken Vortage noch einmal etwas. Der breiter gefasste ATX Prime stieg am Dienstag um 2,76 Prozent auf 1131,98 Zähler.

Das europäische Börsenumfeld tendierte ebenfalls klar fester, allerdings fielen die Kursgewinne an den Leitbörsen etwas moderater aus als in Wien. Die Marktteilnehmer würden sich ganz auf die Fortschritte im Kampf gegen das Coronavirus konzentrieren, kommentierte der Analyst Milan Cutkovic von AxiTrader: "Immer mehr Länder befinden sich auf dem Weg zurück in die Normalität und die Aussichten auf einen baldigen Impfstoff haben sich verbessert".

Der ATX wurde vor allem von starken Bankaktien gestützt. Die Titel der Erste Group zogen als stärkster Indexwert um 8,65 Prozent auf 19,66 Euro an, die Papiere der Raiffeisen Bank International (RBI) gewannen direkt dahinter 6,76 Prozent auf 16,10 Euro und die Anteilsscheine der Bawag legten 3,28 Prozent auf 29,00 Euro zu.

Für Bewegung sorgten auch einige Zahlenvorlagen. Die s Immo hat für das erste Quartal einen Nettoverlust von 21 Millionen Euro gemeldet. Im Vorjahr hatte er einen Quartalsgewinn von 15 Millionen Euro verzeichnet. Ausschlaggebend war, wie bereits vor gut zwei Wochen vom Unternehmen mitgeteilt, eine Neubewertung des Immobilienbestandes wegen der Coronakrise. Die Aktie gab im Frühhandel zunächst um über zweieinhalb Prozent nach, drehte dann um über zwei Prozent ins Plus und ging schließlich wieder um 0,24 Prozent tiefer bei 16,68 Euro aus dem Handel.

Die UBM-Titel legten dagegen 2,18 Prozent auf 37,50 Euro zu. Der Immobilienentwickler hatte für das erste Quartal einen Anstieg des Nettogewinns von 6 Millionen Euro im Vorjahresquartal auf nunmehr 23 Millionen Euro berichtet.

Dagegen konnten die Anteilsscheine von Marinomed ihre Kursgewinne aus dem Frühhandel nicht halten und verloren 0,52 Prozent auf 96,00 Euro. Das Biotech-Unternehmen hat seinen Quartalsverlust von 3,24 Millionen Euro auf 1,57 Millionen Euro eingegrenzt. Im ersten Quartal stieg vor allem die Nachfrage nach den Carragelose-Rachen- und Nasensprays zur Behandlung viraler Atemwegsinfekte stark an und damit der Umsatz, der mit knapp über 1 Millionen Euro um 35 Prozent höher lag als im Vergleichsquartal des Vorjahres.

Am Abend wird die CA Immo mit Quartalszahlen folgen. Analysten erwarten höhere Mieterlöse, allerdings einen deutlich niedrigeren operativen Gewinn. Im Vorfeld gingen die CA-Immo-Aktien wenig verändert mit einem geringfügigen Kursaufschlag von 0,17 Prozent bei 29,85 Euro aus dem Handel.

An diesem Mittwoch folgt der Baukonzern Porr mit Zwischenergebnissen. Analysten erwarten für das abgelaufene Quartal im Schnitt einen Umsatzrückgang von 11 Prozent und einen zum Vorjahresquartal höheren Nettoverlust. Die Porr-Aktien verloren im Vorfeld der Zahlenvorlage 0,54 Prozent auf 14,72 Euro.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal