Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News >

Aktien Europa: Kurse ziehen weiter an - Hoffnung auf Hilfsmaßnahmen beflügelt


Aktien Europa: Kurse ziehen weiter an - Hoffnung auf Hilfsmaßnahmen beflügelt

28.05.2020, 12:01 Uhr | dpa-AFX

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Die europäischen Aktienmärkte haben ihre Aufwärtsbewegung am Donnerstag fortgesetzt. Sie legten den vierten Tag in Folge zu. Dabei kletterte der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 zuletzt um 0,6 Prozent auf 3068,86 Punkte und etablierte sich damit über der Marke von 3000 Punkten.

Die bedeutenden Länderindizes zogen ebenfalls weiter an. In Paris kletterte der Cac 40 um 0,78 Prozent auf 4725,11 Punkte, während der britische Leitindex FTSE 100 0,67 Prozent auf 6185,17 Zähler gewann.

In der kräftigen Erholung seit den Jahrestiefs im März spiegelt sich die Hoffnung wider, mit den massiven Maßnahmen der europäischen Regierungen und der Zentralbanken die Folgen der Corona-Pandemie und des Lockdowns zu bewältigen. "Der EU-Wiederaufbaufonds im Volumen von 750 Milliarden Euro macht langsam Fortschritte. Dies ist nicht nur für die wirtschaftliche Erholung von großer Bedeutung, sondern stärkt auch das Vertrauen der Menschen, aber nicht zuletzt auch der Investoren in die Europäische Union", schrieb Analyst Milan Cutkovic vom Broker AxiTrader in einem Kommentar.

Die fast schon euphorische Stimmung an den Aktienmärkten weckte aber auch Skepsis, zumal es mögliche Krisenherde wie die wachsenden Spannungen zwischen den USA und China gibt. "Mahnende Worte werden im Augenblick in den Wind geschlagen", merkte Marktstratege Christian Henke vom Broker IG Markets dazu an. "Ein neuerlicher Streit zwischen den USA und China scheint vorprogrammiert zu sein."

So hat Chinas Volkskongress ungeachtet massiver internationaler Kritik die Pläne für ein umstrittenes Sicherheitsgesetz in Hongkong gebilligt. Zugleich hat der US-Kongress einen Gesetzentwurf verabschiedet, in dem US-Präsident Donald Trump zu Sanktionen gegen chinesische Regierungsvertreter wegen der Verfolgung der muslimischen Minderheit der Uiguren aufgefordert wird.

Gefragt waren erneut Aktien aus der Reise- und Freizeitbranche. Der Sektor gewann 1,3 Prozent und profitierte damit von Hoffnungen auf anhaltende Lockerungen bei den Beschränkungen. Der britische Billigflieger Easyjet will unterdessen wegen der Corona-Krise tausende Stellen streichen. Die Aktie gewann über drei Prozent. Credit Suisse bestätigte die Kaufempfehlung für den Wert. Die Fluglinie gehöre zu den Gewinnern auf dem europäischen Kurzstrecken, schrieb Analyst Neil Glynn in einer Studie.

Gesucht waren auch Pharmawerte. Hier stachen Aktien von Roche mit neuen Nachrichten hervor. Der Schweizer Pharmakonzern erhielt nicht nur von der europäischen Gesundheitsbehörde für das Medikament Ocrevus eine erweiterte Zulassung zur Behandlung Multipler Sklerose, sondern meldete auch den Start einer Studie zur Behandlung von Covid-19-Lungenentzündungen gemeinsam mit dem US-Biotechunternehmen Gilead. Roche zogen um 1,9 Prozent an.

Automobil- und Bankentitel, die am Vortag deutlich zugelegt hatten, gaben dagegen etwas nach. Beide bildeten das Schlusslicht unter den Einzelbranchen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal