Sie sind hier: Home > Finanzen > Corona-Krise >

Volkswagen-Verkauf bricht im Mai stark ein

Deutscher Autobauer  

Volkswagen-Verkauf bricht im Mai stark ein

12.06.2020, 11:29 Uhr | rtr

Volkswagen-Verkauf bricht im Mai stark ein. Volkswagen-Produktion in Zwickau: Im Mai brach der VW-Absatz stark ein. (Quelle: dpa/Hendrik Schmidt)

Volkswagen-Produktion in Zwickau: Im Mai brach der VW-Absatz stark ein. (Quelle: Hendrik Schmidt/dpa)

VW in der Corona-Krise: Im Mai hat der Konzern deutlich weniger Autos verkauft als im Vorjahresmonat. Zwar ist der Absatzrückgang nicht so stark wie im April. Für die Autobranche sieht es dennoch düster aus.

Volkswagen hat wegen der Corona-Krise weltweit deutlich weniger Fahrzeuge verkauft. Insgesamt belief sich der Absatz im Mai auf 609.400 Wagen. Das entspricht einem Minus von 33,7 Prozent im Vergleich zum Mai 2019. Allerdings sanken die Verkäufe weniger stark als im Vormonat. 

Im April waren die Auslieferungen um 45 Prozent eingebrochen, weil die Produktion in Europa stillstand und der Handel zum Schutz vor dem Virus nicht geöffnet hatte. Im Mai rollten in Westeuropa mit 147.400 Fahrzeugen 57 Prozent weniger zu den Kunden als im Vorjahr, wie aus den am Freitag veröffentlichten Konzernzahlen hervorging. In Nordamerika sanken die Auslieferungen um 39 Prozent.

Dagegen stieg der Absatz in China, das sich schneller als erwartet von der Pandemie erholt, um 5,7 Prozent. Seit Jahresbeginn wurde VW weltweit knapp 3,1 Millionen Fahrzeuge los, das ist ein Minus von 29,7 Prozent.

Experten: Händler stehen vor dem finanziellen Aus

Die Coronavirus-Pandemie setzt der Autobranche global zu. Volkswagen, Daimler und BMW rechnen für das laufende zweite Quartal deshalb mit roten Zahlen. Tausende Mitarbeiter sind in Kurzarbeit. Die Nachfrage ist wegen der Angst vor eine Rezession schwach.

Tausende Autos werden auf Halde produziert oder stehen auf den Höfen der Händler. Branchenvertreter rechnen deshalb damit, dass vor allem kleinere Unternehmen die Krise nicht überleben werden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal