Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Börse & Märkte > News >

Aktien Frankfurt Schluss: Dax macht hohe Anfangsverluste fast wett


Aktien Frankfurt Schluss: Dax macht hohe Anfangsverluste fast wett

15.06.2020, 18:06 Uhr | dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der deutsche Aktienmarkt hat sich am Montag von seinen hohen Anfangsverlusten nahezu komplett erholt. Der Dax drehte im späten Handel sogar kurzzeitig ins Plus und schloss mit einem Minus von 0,32 Prozent bei 11 911,35 Punkten. Im frühen Handel war der Leitindex noch um fast 3 Prozent eingeknickt. Der MDax der mittelgroßen deutschen Börsenwerte verlor am Montag letztlich 0,17 Prozent auf 25 434,54 Punkte, nachdem er vorübergehend unter die Marke von 25 000 Zählern gefallen war.

Die anderen Leitbörsen in Europa verzeichneten hingegen deutlichere Abgaben. So endete der Eurozone-Leitindex EuroStoxx 50 0,55 Prozent niedriger bei 3136,40 Punkten. Der FTSE 100 in London verlor rund 0,7 Prozent und der Cac 40 in Paris sank um rund 0,5 Prozent. Der Dow Jones Industrial stand zum europäischen Handelsschluss rund 1,2 Prozent im Minus.

Die Furcht vor der viel diskutierten "zweiten Welle" der Coronavirus-Infektionen hatte die Anleger zum Handelsstart europaweit aufgeschreckt. Die nationale Gesundheitsbehörde Chinas hatte nach vielen Wochen mit nur wenigen Erkrankungen neue Infektionsfälle auf einem Großmarkt in Peking bekanntgegeben.

Schnäppchenjäger hätten den anfänglichen Dax-Rückschlag genutzt, um wieder einzusteigen, kommentierte Marktexperte Timo Emden vom Analysehaus Emden Research. Dennoch blieben die schwelenden Unsicherheiten rund um die Virus-Pandemie bestehen. "Die Börsen zeigen sich vor dem Hintergrund der steigenden Gefahr einer zweiten und vielleicht sogar dritten Coronawelle spürbar nervös", so Emden.

Unter den Einzelwerten gerieten die als besonders coronasensibel geltenden Lufthansa-Papiere unter Druck und büßten am Dax-Ende letztlich knapp 3 Prozent ein. Spitzenreiter im deutschen Leitindex waren die Wirecard-Aktien mit einem Plus von 6,8 Prozent.

Papiere, die schon in der Vergangenheit als Profiteure der Corona-Krise galten, waren am Montag wieder gesucht. So setzten sich die Titel des Kochboxenversenders Hellofresh mit plus 5,3 Prozent an die MDax-Spitze. Aktien des Anbieters von Videokonferenzen, Teamviewer, rückten um 2,2 Prozent vor. Die Titel der Shop Apotheke als Online-Versender von Arzneimitteln gewannen an der Spitze des Nebenwerteindex SDax mehr als 6 Prozent.

Die Aktien von Hugo Boss legten im MDax um 3,2 Prozent zu. Händler werteten es positiv, dass der britische Sportmodeanbieter Frasers Group beim Metzinger Modekonzern eingestiegen ist.

Der Euro kam kaum vom Fleck und notierte zuletzt bei 1,1268 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,1253 Dollar festgesetzt.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von minus 0,41 Prozent am Freitag auf minus 0,44 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,16 Prozent auf 144,76 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,10 Prozent auf 175,60 Punkte./edh/he
--- Von Eduard Holetic, dpa-AFX ---

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal