Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Corona-Krise >

Kauflaune hellt sich leicht auf – "sind noch nicht über dem Berg"

Konsumforscher  

Kauflaune hellt sich leicht auf – "sind noch nicht über dem Berg"

25.06.2020, 08:20 Uhr | dpa, rtr

Kauflaune hellt sich leicht auf – "sind noch nicht über dem Berg". Fußgängerzone in Köln (Symbolbild): Die Konsumlaune in Deutschland hat sich verbessert. (Quelle: dpa/Henning Kaiser)

Fußgängerzone in Köln (Symbolbild): Die Konsumlaune in Deutschland hat sich verbessert. (Quelle: Henning Kaiser/dpa)

Die Deutschen kaufen wieder mehr ein – das teilen die Konsumforscher vom GfK mit. Doch Zeit für Freude ist noch lange nicht. Denn es kann sein, dass viele Menschen dauerhaft weniger konsumieren.

Die Kauflust der Verbraucher in Deutschland zieht nach den Lockerungen in der Corona-Krise wieder an – allerdings nur langsam. Die Nürnberger Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) prognostiziert für Juli einen Wert von minus 9,6 Punkten. Das ist ein deutlich besserer Wert als die Prognose für den Juni mit minus 18,6 Punkten, aber immer noch der drittschlechteste jemals ermittelte Wert.

"Die Verbraucher erwachen zunehmend aus der Schockstarre, die noch im April zu einem beispiellosen Absturz der Stimmung geführt hatte", sagte GfK-Experte Rolf Bürkl am Donnerstag. "Aber wir sind noch nicht über dem Berg", betonte Bürkl.

Fraglich sei, ob das Konjunkturklima jemals wieder den Wert von vor der Krise erreichen werde. "Es könnte sich herausstellen, dass sich Kaufverhalten ändert", sagte Bürkl.

Die Frage: "Brauche ich das alles überhaupt?" werde häufiger gestellt als bisher. Hinzu komme das Risiko eines Corona-Rückschlages. Infektionsereignisse wie in Fleischbetrieben Nordrhein-Westfalens oder auch bei umstrittenen Tennis-Großveranstaltungen im Urlaubsland Kroatien könnten zu einer Verunsicherung führen.

Angst vor Jobverlust drückt Konsumlaune

"Deutschland befindet sich in einer schweren Rezession", betonte Bürkl. Dies könne im Herbst zu Insolvenzen und zu einem weiteren Anstieg der Arbeitslosigkeit führen. "Die Frage wird sein, wie viele der sieben Millionen Kurzarbeiter anschließend arbeitslos werden", sagte er. Die Angst vor dem Jobverlust drücke weiterhin auf das Konsumklima – auch wenn durch die Anreize der Bundesregierung möglicherweise die eine oder andere Anschaffung vorgezogen werden sollte.

Was die konjunkturellen Aussichten angeht, ist die Zuversicht bei den Deutschen dagegen zurückgekehrt. Der GfK-Indikator für die Konjunkturerwartung liegt derzeit bei 8,5 Zählern und damit sogar über dem langjährigen Mittel von Null. Auch der Pessimismus hinsichtlich des Einkommens schwinde weiter.

Die GfK hatte für die Studie im Auftrag der EU-Kommission 2000 Menschen in Deutschland im Zeitraum zwischen 3. und 15. Juni befragt. Die Untersuchung bezieht sich auf den gesamten privaten Konsum. Die Deutschen tätigen etwa 30 Prozent ihrer Konsumausgaben im Einzelhandel, der Rest wird in Miete, Reisen, Freizeit oder Dienstleistungen gesteckt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa und Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal