Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Corona-Krise >

Pharmakonzern Sanofi plant Stellenabbau

Französische Arbeitsplätze  

Pharmaunternehmen Sanofi plant Stellenabbau

26.06.2020, 15:31 Uhr | AFP

Pharmakonzern Sanofi plant Stellenabbau. Das Firmenlogo von Sanofi: Der Konzern muss sparen. (Quelle: imago images)

Das Firmenlogo von Sanofi: Der Konzern muss sparen. (Quelle: imago images)

Trotz Umsatzplus will der Medikamentenhersteller Sanofi aus Frankreich seine Belegschaft verkleinern. Mit der Corona-Krise habe das aber nichts zu tun, heißt es.

Der französische Pharmakonzern Sanofi streicht in Europa 1.700 Stellen. Alleine 1.000 Arbeitsplätze sollen in Frankreich wegfallen, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Sanofi gehört zu den Pharmakonzernen, die nach einem Impfstoff gegen das neuartige Coronavirus forschen.

Mit der Pandemie hätten die Stellenstreichungen nichts zu tun, betonte Frankreich-Chef Olivier Bogillot. Hintergrund sei vielmehr eine im Dezember angekündigte Strategie zur Einsparung von zwei Milliarden Euro bis 2022. Sanofi setzt nun zunächst auf Anreize zum freiwilligen Ausscheiden von Mitarbeitern.

Umsatz war zuletzt stark gestiegen

In den ersten drei Monaten des Jahres hatte Sanofi seinen Umsatz um fast sieben Prozent auf neun Milliarden Euro gesteigert. Vor allem Entzündungshemmer verkauften sich im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie besser.

Bei einem Besuch von Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hatte Sanofi Mitte Juni mehr als 600 Millionen Euro für die Erforschung und Produktion von Impfstoffen angekündigt. Sanofi beschäftigt weltweit rund 100.000 Menschen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: