Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Börse & Märkte > News >

Aktien Asien: Gewinnserie hält an - Hoffnung auf Impfstoff beflügelt


Aktien Asien: Gewinnserie hält an - Hoffnung auf Impfstoff beflügelt

02.07.2020, 08:44 Uhr | dpa-AFX

TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI (dpa-AFX) - Die asiatischen Börsen haben am Donnerstag erneut zugelegt. Damit setzte sich der insgesamt positive Trend der vergangenen Tage fort, wobei Vorgaben aus den USA stützten. Der technologielastige Nasdaq 100 hatte im Handelsverlauf am Mittwoch den bislang höchsten Stand seiner Geschichte erreicht.

Gut kamen an den asiatischen Märkten Nachrichten zu Fortschritten bei der Entwicklung eines Corona-Impfstoffs an, wie Marktanalyst Michael Hewson vom Broker CMC Markets in einer Einschätzung feststellte. Der US-Pharmakonzern Pfizer sowie die Mainzer Biotechnologiefirma Biontech hatten am späten Mittwochnachmittag erste positive Ergebnisse für ihren Impfstoffkandidaten BNT162 vorgelegt.

Auch die Hoffnung auf gute US-Arbeitsmarktdaten, die wegen eines Feiertags auf den heutigen Nachmittag vorgezogen werden, beflügelte die asiatischen Märkte. "Wir rechnen mit einem deutlichen Plus bei der Zahl der Beschäftigten und einem Rückgang der Arbeitslosenquote", schrieb Analyst Patrick Boldt von der Helaba in einem Ausblick. Sollte sich die Prognose bewahrheiten, könnten dies die US-Aktienmärkte und die internationalen Börsen stützen.

Der japanische Leitindex Nikkei 225 zog um 0,11 Prozent auf 22 145,96 Punkte an. An den chinesischen Festlandsbörsen legte der CSI 300 im späten Handel um 1,62 Prozent auf 4316,58 Punkte zu.

In Hongkong kletterte der Leitindex Hang Seng zuletzt um 1,76 Prozent auf 24 857,31 Zähler. Die Sorgen um das umstrittene Sicherheitsgesetz traten damit kurzfristig in den Hintergrund. Marktanalyst Jeffrey Halley vom Broker Oanda warnte allerdings in einem Kommentar vor dem anhaltenden Risikopotenzial. So ist ein heftiger Streit zwischen China und Großbritannien über den Umgang mit den ehemaligen britischen Untertanen entbrannt. Das Angebot des britischen Premierministers Boris Johnson, bis zu drei Millionen Bewohnern der ehemaligen britischen Kronkolonie eine Einbürgerung in Aussicht zu stellen, stieß in Peking auf heftigen Widerstand.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal