Sie sind hier: Home > Finanzen > Corona-Krise >

Jede fünfte Firma sieht Existenz durch Corona-Krise bedroht

Insolvenzwelle  

Jede fünfte Firma sieht Existenz durch Corona-Krise bedroht

06.07.2020, 09:19 Uhr | rtr

Jede fünfte Firma sieht Existenz durch Corona-Krise bedroht. Ein Reisebüro: Besonders Unternehmen der Tourismusbranche litten in der Corona-Krise. (Quelle: imago images/Seeliger)

Ein Reisebüro: Besonders Unternehmen der Tourismusbranche litten in der Corona-Krise. (Quelle: Seeliger/imago images)

Deutschland droht eine Insolvenzwelle: Zahlreiche Unternehmen stehen laut einer neuen Umfrage wegen der Corona-Krise vor dem Aus. Besonders Reisebüros sowie Gaststätten und Hotels leiden.

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht einer Umfrage des Münchener Ifo-Instituts zufolge sein Überleben durch die Corona-Krise gefährdet. 21 Prozent der befragten Firmen hätten die Beeinträchtigungen durch Corona im Juni als existenzbedrohend bezeichnet.

"In den kommenden Monaten könnte sich eine Insolvenzwelle anbahnen", warnte Ifo-Forscher Stefan Sauer am Montag. Das betreffe vor allem die Dienstleister, von denen sich 27 Prozent als gefährdet eingestuft hätten. Im Handel seien es 18 Prozent, in der Industrie 17 und auf dem Bau nur zwei Prozent gewesen.

Reisebüros, Hotels und Kreativbranche leiden besonders unter Corona

Besonders schwierig beurteilten Reisebüros und Reiseveranstalter die Lage, von denen 85 Prozent ihre Existenz bedroht sehen. Bei den Hotels seien es 76 Prozent und bei den Gaststätten 67 Prozent gewesen.

Aber auch 55 Prozent der Kreativen, Künstler und Unterhalter sorgten sich um ihre Zukunft. Es folgten die Schifffahrt mit 50 Prozent und die Filmbranche mit 48 Prozent.

In der Industrie seien es vor allem die Metallerzeuger und -bearbeiter, die sich zu 53 Prozent für gefährdet hielten. Es folgten die Textilhersteller mit 38 Prozent, das Druckgewerbe mit 28 Prozent, die Lederbranche mit 27 Prozent und die Autohersteller und ihre Zulieferer mit 26 Prozent. Im Handel seien vor allem die Einzelhändler mit 21 Prozent betroffen, der Großhandel mit 15 Prozent weniger.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal