Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse & Märkte > Rohstoffe >

Gold und Silber werden in Corona-Krise immer teurer – Rekordpreise möglich


Rekordpreise möglich  

Gold und Silber werden in der Corona-Krise immer teurer

22.07.2020, 08:52 Uhr | dpa-AFX

Gold und Silber werden in Corona-Krise immer teurer – Rekordpreise möglich. Gold- und Silberringe (Symbolbild): Die Preise für die Edelmetalle steigen stark an. (Quelle: imago images/Deutzmann)

Gold- und Silberringe (Symbolbild): Die Preise für die Edelmetalle steigen stark an. (Quelle: Deutzmann/imago images)

Gold und Silber sind gefragt wie lange nicht. Die Preise für die Edelmetalle steigen deshalb stark an. Ein Auslöser ist die Unsicherheit vieler Anleger in der Corona-Krise.

Die Edelmetallpreise kennen zurzeit nur eine Richtung: nach oben. Am Mittwoch legten die Preise für Gold und Silber weiter zu. Während Silber den höchsten Stand seit knapp sieben Jahren markierte, kratzt Gold zusehends an seiner historischen Rekordmarke aus dem Jahr 2011.

Der Preis für eine Feinunze (31,1 Gramm) Silber stieg am Mittwochmorgen bis auf 22,84 US-Dollar. Das ist der höchste Stand seit Oktober 2013. Für eine Feinunze Gold wurden zur Wochenmitte bis zu 1.865 Dollar fällig. Damit rückt das Rekordhoch von gut 1.921 Dollar aus dem Herbst 2011 immer mehr in Reichweite.

Mehrere Gründe für steigende Preise

Edelmetalle profitieren derzeit von mehreren Entwicklungen. Fachleute nennen in erster Linie die anhaltende Verunsicherung aufgrund der Corona-Pandemie, die wertstabile Anlagen wie Gold und Silber attraktiv erscheinen lässt. Hinzu kommt die Warnung vor längerfristig steigenden Inflationsraten aufgrund der rapide steigenden Staatsverschuldung in vielen Ländern.

Gold und Silber gelten für viele Menschen als Inflationsschutz. Als Dritter Punkt werden die weltweit niedrigen Zinsen genannt, was zinslosen Anlagen wie Edelmetallen zugutekommt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa-AFX

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal