Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Corona-Krise >

Corona-Krise: Daimler verringert Arbeitszeiten – und streicht Prämie

Corona-Krise  

Daimler verringert Arbeitszeiten – ohne Lohnausgleich

28.07.2020, 16:20 Uhr | dpa, rtr

Corona-Krise: Daimler verringert Arbeitszeiten – und streicht Prämie. Rotes Licht bei Daimler (Symbolbild): Der Autobauer kürzt die Arbeitsstunden seiner Angestellten. (Quelle: imago images/Lichtgut)

Rotes Licht bei Daimler (Symbolbild): Der Autobauer kürzt die Arbeitsstunden seiner Angestellten. (Quelle: Lichtgut/imago images)

Neue Arbeitszeiten beim Autobauer Daimler: Um angesichts der Corona-Krise Kosten zu sparen, müssen zahlreiche Angestellte ab Oktober zwei Stunden weniger arbeiten. Das werden sie auch im Geldbeutel spüren.

Der Autobauer Daimler fährt für einen großen Teil seiner Beschäftigten in Deutschland die Arbeitszeit herunter. Wie beide Seiten am Dienstag mitteilten, wird die Wochenarbeitszeit in Verwaltung und produktionsnahen Bereichen von Oktober an für ein Jahr um zwei Stunden verringert.

Einen Lohnausgleich bekommen die Angestellten dafür nicht. Allerdings bleiben betriebsbedingte Kündigungen damit ausgeschlossen, betonte Gesamtbetriebsratschef Michael Brecht.

Mit der Einigung fällt für sämtliche Beschäftigten in Verwaltung und Produktion zudem die Prämie für das Jahr 2020 weg. Das sogenannte Tarifliche Zusatzgeld, das einmal im Jahr gezahlt wird, gibt es 2021 ebenfalls nicht – es wird für alle verpflichtend in bezahlte Freistellungstage umgewandelt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa und Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal