Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Corona-Krise >

Virgin Atlantic Airways: Fluglinie erklärt sich für insolvent

Folge der Corona-Krise  

Fluglinie Virgin Atlantic erklärt sich für insolvent

05.08.2020, 08:08 Uhr | fls, t-online

Virgin Atlantic Airways: Fluglinie erklärt sich für insolvent. Ein Flugzeug von Virgin Atlantic: Das Unternehmen hat sich nun insolvent gemeldet. (Quelle: imago images/Alexander Ludger)

Ein Flugzeug von Virgin Atlantic: Das Unternehmen hat sich nun insolvent gemeldet. (Quelle: Alexander Ludger/imago images)

Vor drei Wochen einigte sich Virgin Atlantic mit ihren Anteilseignern, Investoren und Gläubigern auf einen großen Rettungsdeal. Nun meldete sich die Fluglinie in den USA insolvent. Dahinter steckt ein Plan.

Die britische Fluglinie Virgin Atlantic Airways ist nach eigenen Angaben zahlungsunfähig. Medienberichten zufolge plant das Unternehmen in den USA unter einen Schutzschirm zu schlüpfen, sodass amerikanische Kreditgeber ihre Schuldansprüche vorerst nicht geltend machen können.

Virgin Atlantic hat seinen Hauptsitz in Großbritannien und gehört zur Virgin-Gruppe des Milliardärs Richard Bronson. Virgin Atlantic ist die zweite Airline der Gruppe, die binnen weniger Wochen ihre Insolvenz erklärt hat. Zuletzt hatte Virgin Australia in Australien ein ähnliches Verfahren angemeldet. Laut der britischen Zeitung "Guardian" schuldet die Fluglinie dort mehr als 12.000 Kreditoren rund 6,8 Milliarden US-Dollar.

Airline bekam keine staatliche Hilfen

Die britische Virgin Atlantic hatte sich erst vor drei Wochen mit Kreditgebern und Investoren auf ein milliardenschweres Rettungspaket geeinigt. Umgerechnet rund 2,3 Milliarden Euro hat sich die Fluggesellschaft auf diesem Wege besorgt, nachdem Bronson vergeblich um staatliche Zuschüsse seitens der britischen Regierung geworben hatte.

Jetzt plant die Airline mit der Insolvenz einen großangelegten Umbau seines Geschäfts. Zuletzt wurde bekannt, dass die Fluggesellschaft rund 3.000 Stellen abbauen will. Dem "Guardian" teilte das Unternehmen mit, dass es sich in Verhandlungen über frisches Geld befände, um die Schulden zu begleichen – und um langfristig wieder zu wachsen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal