Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Corona-Krise >

Lufthansa: Entlassungen sind nicht mehr vermeidbar

Teilstaatliche Airline  

Lufthansa: Entlassungen sind nicht mehr vermeidbar

06.08.2020, 07:54 Uhr | dpa

Lufthansa: Entlassungen sind nicht mehr vermeidbar. Eine geparkte Lufthansa-Maschine wird wieder reaktiviert: Die deutsche Airline macht einen hohen Verlust. (Quelle: Reuters/Kai Pfaffenbach)

Eine geparkte Lufthansa-Maschine wird wieder reaktiviert: Die deutsche Airline macht einen hohen Verlust. (Quelle: Kai Pfaffenbach/Reuters)

Ende Juni haben die Lufthansa-Anteilseigner dem Einstieg des Staates bei der coronagebeutelten Airline zugestimmt. Nun verschärft der Konzern seinen Ton: Betriebsbedingte Kündigungen seien unvermeidbar.

Nach einem Milliardenverlust im zweiten Quartal schließt die teilverstaatlichte Lufthansa betriebsbedingte Kündigungen auch in Deutschland nicht mehr aus. Ziel des Konzerns sei es gewesen, dies zu vermeiden, teilte das Unternehmen mit. Doch dieser Plan sei angesichts der Entwicklungen im weltweiten Luftverkehr und der Verhandlungen mit den Gewerkschaften auch für Deutschland nicht mehr realistisch.

Der Zusammenbruch des Flugverkehrs in der Corona-Krise hat dem Lufthansa-Konzern im zweiten Quartal einen weiteren Milliardenverlust eingebrockt. Unter dem Strich stand ein Minus von rund 1,5 Milliarden Euro nach einem Gewinn von 226 Millionen ein Jahr zuvor.

Der operative Verlust lag mit knapp 1,7 Milliarden Euro noch höher. Dass es nicht noch schlimmer kam, verdankte das Unternehmen einem Rekordergebnis seiner Frachttochter Lufthansa Cargo, die von der stark gestiegenen Nachfrage nach Frachtflügen profitierte.

Lufthansa-Chef: "Zäsur des globalen Luftverkehrs"

Lufthansa-Chef Carsten Spohr erwartet, dass der Flugverkehr frühestens im Jahr 2024 wieder das Niveau aus der Zeit vor der Krise erreicht. "Wir erleben eine Zäsur des globalen Luftverkehrs", sagte Spohr.

Der Konzern will deshalb seine Kosten bis zum Jahr 2023 um 15 Prozent senken, die Flotte um mindestens 100 Flugzeuge verkleinern und 22.000 Vollzeitstellen abbauen. Bis Ende Juni hat die Lufthansa die Zahl ihrer Beschäftigten im Vergleich zum Vorjahr bereits um knapp 8.300 gesenkt. 

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal