Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Börse & Märkte > News >

Aktien New York: Kaum verändert - Arbeitsmarktdaten versus China-Sorgen


Aktien New York: Kaum verändert - Arbeitsmarktdaten versus China-Sorgen

06.08.2020, 17:29 Uhr | dpa-AFX

NEW YORK (dpa-AFX) - Die Wall Street ist am Donnerstag zwischen leichten Verlusten und moderaten Gewinnen geschwankt. Konjunkturhoffnungen und geopolitische Sorgen prägten den frühen Handel. Zuletzt bewegten sich die Kurse nur wenig.

Der Leitindex Dow Jones Industrial rückte um 0,09 Prozent auf 27 225,26 Punkte vor. Für den marktbreiten S&P 500 ging es um 0,05 Prozent auf 3326,12 Zähler abwärts. Der Nasdaq 100 legte um 0,12 Prozent auf 11 138,60 Punkte zu. Die technologielastigen Nasdaq-Indizes nahmen derweil nach einem verhaltenen Start ihre jüngste Rekordjagd wieder auf.

Der US-Arbeitsmarkt hat sich ein wenig entspannt. In vergangenen Woche fiel die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe um 249 000 auf 1,186 Millionen. Volkswirte hatten im Schnitt mit 1,4 Millionen Anträgen gerechnet. Die Zahl der Erstanträge befindet sich aber weiter auf einem hohen Niveau.

Derweil will die US-Regierung auf breiter Front "nicht vertrauenswürdige" Apps aus China von Smartphones der Amerikaner fernhalten. "Apps aus der Volksrepublik China bedrohen unsere Privatsphäre, verbreiten Computerviren und streuen Propaganda und Falschinformationen", erklärte US-Außenminister Mike Pompeo in der Nacht zum Donnerstag. Sie sollten aus den App Stores in den USA entfernt werden.

Damit könnte der Streit beider Länder in die nächste Runde gehen. Analyst Jim Reid von der Deutschen Bank führte die wieder zunehmende Risikoscheu an den Börsen auf die andauernden Spannungen zwischen den USA und China zurück. Diese hätten Kursverluste an den großen asiatischen Handelsplätzen nach sich gezogen. Diese Verluste weiteten sich an Europas Börsen aus.

Bei den Einzelwerten zogen die Aktien von Bristol-Myers Squibb und Pfizer das Interesse auf sich. Beide Pharmakonzerne erhielten in einem Patentverfahren um ihren Blutverdünner Eliquis Recht. Die Papiere von Bristol-Myers Squibb stiegen um knapp drei Prozent während die Titel von Pfizer nahezu auf der Stelle traten.

Die Anteilscheine von Western Digital sackten als klares Schlusslicht im Nasdaq 100 um mehr als 16 Prozent ab. Der Hersteller von Festplattenlaufwerken und Speicherprodukten hatte enttäuschende Prognosen zum laufenden Quartal gegeben.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal