Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Börse & Märkte > News >

Aktien New York: Aufholjagd katapultiert Dow über 28 000 Punkte


Aktien New York: Aufholjagd katapultiert Dow über 28 000 Punkte

11.08.2020, 16:45 Uhr | dpa-AFX

NEW YORK (dpa-AFX) - An der New Yorker Wall Street hat der Dow Jones Industrial am Dienstag erstmals seit Ende Februar wieder die Marke von 28 000 Punkten übersprungen. Damit hat der US-Leitindex in nur acht Börsentagen eine Rally von gut 2000 Punkten hinter sich und spurtet nun der im Rekordlauf vorausgelaufenen technologielastigen Nasdaq-Börse hinterher.

Einerseits stützte an diesem Handelstag, dass US-Präsident Donald Trump niedrigere Steuern auf Kapitalerträge ins Spiel brachte. Das dürfte Börsianern zufolge die jüngste Rally noch weiter befeuern. Andererseits gab es Neuigkeiten zum Thema Corona-Virus. So ließ Russland als erstes Land der Welt einen Impfstoff gegen das Virus für die breite Anwendung in der Bevölkerung zu. Allerdings gibt es noch keine größeren klinischen Studien, was dem international üblichen Vorgehen für eine Zulassung widerspricht.

Im frühen Handel legte der Dow um 1,10 Prozent auf 28 096,70 Punkte zu und der marktbreite S&P 500 stieg um 0,20 Prozent auf 3367,31 Zähler. Die in den vergangenen Wochen stark gestiegenen Nasdaq-Indizes gaben - wie bereits am Freitag und Montag - nach. Der Auswahlindex Nasdaq 100 sank zuletzt um 0,87 Prozent auf 10 988,18 Punkte.

Geringere Steuern auf Kapitalerträge würden eine Menge Jobs schaffen, sagte Trump am Montag auf einer Pressekonferenz im Weißen Haus. Analyst Craig Erlam vom Handelshaus Oanda blieb allerdings skeptisch. "Ich bin nicht so sicher, ob die US-Wirtschaft oder der Staatshaushalt das im Moment wirklich brauchen", schrieb er. Aber die USA befänden sich in einem Wahljahr. Trump, der sich wegen der Coronavirus-Pandemie im Nachteil sehe, wolle nun wohl Nutzen aus Rekorden an den Aktienmärkten schlagen.

Während im Dow die beiden zuletzt sehr stark gelaufenen Aktien von Microsoft und Apple mit Verlusten von bis zu 1,5 Prozent die schlechtesten Werte waren, zählten Bankaktien zu den gefragten Titeln. JPMorgan stiegen um 5,4 Prozent und Goldman Sachs um 3,1 Prozent. Im S&P 100 zeigten sich zudem auch Autowerte weit vorn. So gewannen Ford 3,3 Prozent und GM stiegen um 4,1 Prozent. Zum letztgenannten Wert gab es Neuigkeiten: Finanzchefin Dhivya Suryadevara trat von ihrem Posten zurück. Übernehmen wird vorerst John Stapleton, der aktuell Finanzchef der Nordamerika-Sparte von General Motors ist.

Aktien von Fluggesellschaften und von anderen Unternehmen aus dem Tourismus, die sich von der Corona-Krise bislang am wenigsten erholt haben, standen ebenfalls auf den Einkaufszetteln der Anleger. American Airlines, United, Delta oder auch Jetblue Airways legten um zwischen 1,5 und 2,5 Prozent zu. Royal Caribbean Cruises und Carnival stiegen um zwischen 3 und knapp 4 Prozent und folgten damit ebenfalls den starken Vorgaben von Wettbewerbern in Europa.

Die Papiere von International Flavors & Fragrances (IFF) verloren nach Quartalszahlen 0,2 Prozent. Analyst Adam Samuelson von Goldman Sachs verwies auf das nachlassende Wachstum des Herstellers von Duft- und Aromenstoffen. Das dürften den Anlegern nicht schmecken, hatte er bereits vor dem Handelsstart gesagt.

Der Ölkonzern Occidental Petroleum muss wegen des starken Ölpreisverfalls für das zweite Quartal 6,6 Milliarden US-Dollar abschreiben. Das drückte den Kurs um 2,0 Prozent.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal