Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Börse & Märkte > Börsen News >

Aktien Wien Schluss: Immobilientitel stark nachgefragt


Aktien Wien Schluss: Immobilientitel stark nachgefragt

07.09.2020, 18:22 Uhr | dpa-AFX

WIEN (dpa-AFX) - Der Wiener Aktienmarkt hat am Montag in einem äußert positiven europäischen Börsenumfeld mit klaren Kursaufschlägen geschlossen. Der österreichische Leitindex ATX gewann 1,55 Prozent auf 2251,66 Zähler hinzu. Für den breiter gefassten ATX Prime ging es um 1,46 Prozent auf 1150,46 Punkte hinauf.

Konjunkturdaten aus China und der Eurozone lieferten am ersten Handelstag der Woche den Aktienkursen europaweit Rückenwind. So wuchs der Außenhandel der chinesischen Volksrepublik im August stärker, als Ökonomen im Schnitt erwartet hatten. Das für den Euroraum erhobene Stimmungsbarometer der Investment-Beratungsfirma Sentix stieg im September indes um 5,4 Punkte auf minus 8,0 Zähler.

Frische Impulse aus den USA blieben indes aus. In den Vereinigten Staaten blieb aufgrund des Labor-Day-Feiertags der Handel ausgesetzt.

Branchenseitig waren am Montag Immobilienwerte gefragt. So stiegen Immofinanz nach den klaren Abgaben am Freitag um 3,7 Prozent. Die Papiere der s Immo verteuerten sich um 3,5 Prozent.

Für CA Immo ging es gar um 3,9 Prozent nach oben. Bekannt wurde, dass der heimische Konzern seine Schadenersatzklage gegen die Republik Österreich und das Land Kärnten wegen der Causa Buwog von einer Million auf zwei Milliarden Euro erhöht habe.

Mayr-Melnhof gewannen 1,4 Prozent. Der Papier- und Kartonerzeuger hatte einen Umbau angekündigt. Wegen Umstrukturierungsmaßnahmen werden am Standort in Hirschwang a. d. Rax in Niederösterreich 130 Jobs wegfallen. Der Zeitpunkt für den Schritt ist nach Angaben eines Sprechers offen, angepeilt wird eine Durchführung noch in diesem Jahr.

Der österreichische Bauriese Strabag erneuert federführend ein Teilstück des tschechischen Bahnnetzes. Das Auftragsvolumen beträgt umgerechnet rund 106 Millionen Euro. 66,5 Prozent davon entfallen auf die Strabag, der Rest auf einen tschechischen Partner. Die Aktien des österreichischen Konzerns verloren 0,4 Prozent, grenzten damit allerdings Verlaufsverluste von mehr als einem Prozent ein.

Die Aktien der Telekom Austria stiegen am Montag um 0,5 Prozent. Das heimische Unternehmen hat den Auftrag an Land gezogen, für eine US-Streaming-Plattform europäische Fernsehbilder über den Atlantik in die USA zu übertragen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal