Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Börse & Märkte > News > Eigene >

Drohender Lockdown vertreibt Anleger – Dax fällt deutlich unter 12.000 Punkte


Unter 12.000 Punkte  

Drohender Lockdown vertreibt Anleger – Dax fällt

28.10.2020, 10:17 Uhr | dpa-AFX

Drohender Lockdown vertreibt Anleger – Dax fällt deutlich unter 12.000 Punkte. Der Handelssaal der Deutschen Börse in Frankfurt (Symbolbild): Der Dax ist am Mittwochmorgen gefallen. (Quelle: Reuters/Staff)

Der Handelssaal der Deutschen Börse in Frankfurt (Symbolbild): Der Dax ist am Mittwochmorgen gefallen. (Quelle: Staff/Reuters)

Die Corona-Zahlen in Deutschland steigen, Kanzlerin Merkel berät mit den Ministerpräsidenten über einen möglichen neuen Lockdown. Für den deutschen Leitindex ist das zu viel: Er stürzt am Mittwoch in die Tiefe.

Die sich verschärfende Corona-Krise mit schnell steigenden Infektionszahlen und einem drohenden Lockdown in Deutschland haben den deutschen Aktienmarkt am Mittwoch stark belastet. Der Dax rutschte in der ersten Stunde nach der Xetra-Eröffnung um 3,25 Prozent auf 11.671,54 Punkte ab und damit erstmals seit Juni auch wieder unter die 12.000er-Marke.

Das Chartbild ist schwer angeschlagen. Vom Zwischenhoch von Anfang September bei 13 460 Punkten ist er bereits über 13 Prozent entfernt.

Der MDax der 60 mittelgroßen Börsentitel verlor zur Wochenmitte 2,11 Prozent auf 26 043,70 Punkte. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 2,9 Prozent nach unten.

Bund und Länder beraten über neue Corona-Maßnahmen

An diesem Mittwoch beraten hierzulande Bund und Länder über das weitere Vorgehen zur Eindämmung der Pandemie. Eine weitere Verschärfung der Beschränkungen zeichnet sich ab. Bundeskanzlerin Angela Merkel will etwa Restaurants für einen Monat schließen.

Die Bilanzsaison in Deutschland gewinnt derweil an Intensität. Eine Prognoseanhebung von Delivery Hero befeuerte die Anteile des Essenslieferanten. Sie stiegen als einziger Gewinner im Dax um 4,6 Prozent. Delivery Hero zählt zu den Profiteuren der Corona-Krise.

Nach Zahlenvorlage waren Deutsche Bank deutlich im Minus mit 3,8 Prozent. Das dritte Quartal sei besser gelaufen als erwartet, so der Tenor am Markt. Die Deutsche-Bank-Papiere waren in den zurückliegenden Wochen besser gelaufen als der Gesamtmarkt.

Nach Zahlenvorlage verloren zudem die Aktien des Chemiekonzerns BASF gut fünf Prozent und jene des Konsumgüterherstellers Beiersdorf mehr als dreieinhalb Prozent.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal