Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Börse & Märkte > News > Eigene >

Hoffnung auf Corona-Impfstoff: Pfizer-Chefs verkaufen Aktien für Millionen


Hoffnung auf Corona-Impfstoff  

Pfizer-Chefs verkaufen Aktien für Millionen

12.11.2020, 14:44 Uhr | AFP

Hoffnung auf Corona-Impfstoff: Pfizer-Chefs verkaufen Aktien für Millionen. Impfstoffdosen vor Pfizer-Logo (Symbolbild): Für einen Corona-Impfstoff von Biontech und seinem Partner Pfizer soll noch im November die Zulassung beantragt werden. (Quelle: Reuters/Dado Ruvic/Illustration)

Impfstoffdosen vor Pfizer-Logo (Symbolbild): Für einen Corona-Impfstoff von Biontech und seinem Partner Pfizer soll noch im November die Zulassung beantragt werden. (Quelle: Dado Ruvic/Illustration/Reuters)

Seit Montag gibt es Hoffnung auf einen baldigen Corona-Impfstoff: Biontech und sein Partner Pfizer verkündeten, das Mittel sei zu 90 Prozent wirksam. Für die Pfizer-Vorstände hat sich das ausgezahlt.

Die Aussicht auf einen erfolgversprechenden Impfstoff in der Corona-Pandemie hat der Unternehmensführung des US-Pharmakonzerns Pfizer lukrative Aktienverkäufe ermöglicht. Pfizer-Chef Albert Bourla verkaufte am Montag, dem Tag der Bekanntmachung der vorläufigen Studienergebnisse zur Wirksamkeit des Impfstoffs, Unternehmensanteile im Wert von knapp 5,6 Millionen US-Dollar (rund 4,7 Millionen Euro), wie aus an die US-Börsenaufsicht SEC übermittelten Dokumenten hervorgeht. Bourla veräußerte demnach mehr als 132.000 Pfizer-Aktien zum Stückpreis von 41,94 Dollar.

Vizechefin Sally Susman verkaufte knapp 44.000 Aktien für rund 1,8 Millionen Dollar. Beide profitierten dabei von einem deutlichen Kurssprung der Pfizer-Aktie, nachdem der Konzern gemeinsam mit dem Mainzer Pharmaunternehmen Biontech eine mehr als 90-prozentige Wirksamkeit des von Biontech entwickelten potenziellen Impfstoffs verkündet hatte. Biontech hat bereits seit 2018 eine Partnerschaft mit dem US-Konzern geschlossen.

Pfizer äußerte sich zu den Aktiengeschäften auf AFP-Anfrage zunächst nicht. Der US-Sender CNN zitierte einen Unternehmenssprecher, wonach bereits seit längerem vorgesehen gewesen sei, dass die Anteilsscheine bei Überschreiten eines bestimmten Schwellenwertes beim Aktienkurs abgestoßen werden. Solche vorab vereinbarten periodischen Veräußerungen sollen Führungskräfte vor Vorwürfen des Insiderhandels schützen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal