Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Börse & Märkte > News > Eigene >

Dax: Deutscher Aktienindex startet 2021 mit neuem Rekord – über 13.900 Punkte


Über 13.900 Punkte  

Dax startet mit einem Rekord ins neue Jahr

04.01.2021, 12:19 Uhr | dpa

Dax: Deutscher Aktienindex startet 2021 mit neuem Rekord – über 13.900 Punkte  . Börse in Frankfurt/Main: Der Dax hat das neue Jahr mit einer Bestmarke begonnen. (Quelle: dpa/Frank Rumpenhorst)

Börse in Frankfurt/Main: Der Dax hat das neue Jahr mit einer Bestmarke begonnen. (Quelle: Frank Rumpenhorst/dpa)

Der deutsche Leitindex setzt seine Rekordjagd fort. Er stieg am Montag auf ein neues Allzeithoch von 13.904 Punkten. Warum die Anleger so optimistisch sind. 

Der deutsche Aktienindex Dax ist mit einem weiteren Rekord ins neue Jahr gestartet. Das Börsenbarometer toppte am Montag seine kurz nach Weihnachten erreichte Bestmarke knapp und kletterte bis auf 13.904 Punkte nach oben.

Zuletzt notierte der Leitindex mit 13.901,52 Punkten noch 1,33 Prozent über seinem Jahresschluss 2020. Das vergangene, turbulente Jahr hatte der Dax mit einem Plus von rund 3,5 Prozent beendet. Dabei war es seit dem Corona-Crash-Tief im März bei rund 8.255 Punkten um rund zwei Drittel nach oben gegangen.

Anleger setzten auf einen Erfolg der in vielen Ländern mittlerweile gestarteten Impfkampagnen gegen das Coronavirus. Bis der Erfolg einsetzt – das kann noch Monate dauern – werden die Regierungen und Notenbanken der Wirtschaft zudem weiterhin kräftig unter die Arme greifen, so das Kalkül.

Neben dem Beginn der Impfungen verweist Christopher Wood, Chef-Aktienstratege des Investmenthauses Jefferies, auf eine wohl unveränderte Bereitschaft der Notenbanken und Regierungen weltweit, der Wirtschaft vorerst bei Bedarf mit viel Geld unter die Arme zu greifen, um die Corona-Folgen zu mildern.

Anziehende Inflation könnte zum Problem werden

Ein Risiko sei dabei allerdings ausgerechnet, dass Investoren zu stark auf eine weiter rasante Erholung der Wirtschaft setzen könnten. Dadurch könnten die langfristigen Zinserwartungen steigen, die Zinskurve also steiler werden.

Bei solch einem Anzeichen einer womöglich anziehenden Inflation würde es stark auf die Reaktion der Notenbanken ankommen. Sollte dann etwa die US-Notenbank Fed eine Eindämmung ihrer Billiggeldflut signalisieren, würde das die Aktienmärkte schwer belasten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal