Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Börse & Märkte > News >

Aktien Wien Schluss: SBO-Aktie schwach und Lenzing-Titel stark


Aktien Wien Schluss: SBO-Aktie schwach und Lenzing-Titel stark

13.01.2021, 18:00 Uhr | dpa-AFX

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Mittwoch wenig verändert geschlossen. Der ATX ging um magere 0,07 Prozent höher bei 2966,33 Punkten aus dem Handel. An den europäischen Leitbörsen gab es überwiegend leichte Zuwächse zu beobachten. Insgesamt blieben die Bewegungen der Aktienmärkte aber in engen Bandbreiten. Die Börsen konsolidieren auf hohem Niveau, formulierten die Helaba-Analysten.

Die Meldungslage zum österreichischen Markt war dünn. Unter den Einzelwerten zeigten die Aktien von Schoeller-Bleckmann (SBO) mit minus 5,1 Prozent und die Papiere von Lenzing am anderen Ende mit plus 5,4 Prozent die auffälligsten Kursveränderungen. Die Papiere des Faserherstellers Lenzing standen bereits am Vortag mit plus 4,6 Prozent in der Gunst der Anleger weit oben.

Bei SBO könnte eine negativere Expertenmeinung belastet haben. Die Analysten der Baader Bank haben ihr Anlageempfehlung für die Papiere des niederösterreichischen Ölfeldausrüsters von "Reduce" auf "Sell" zurückgenommen. Das Kursziel wurde mit 25 Euro unverändert belassen und liegt damit deutlich unter dem Mittwoch-kurs von 34,30 Euro.

Bei den schwergewichteten Banken herrschten zur Wochenmitte einheitlich negative Vorzeichen vor. Bawag verbilligten sich um 1,7 Prozent. Die Aktionäre der Raiffeisen Bank International mussten ein Minus in Höhe von 0,5 Prozent verbuchen und Erste Group gaben um 1,3 Prozent nach.

Unterstützung für den ATX kam hingegen vom Verbund. Die Papiere des Energieversorgers gewannen 2,7 Prozent an Höhe.

Do&Co zogen 2,4 Prozent an. Der Caterer, der von den coronabedingten Flug- und Veranstaltungseinschränken stark betroffen ist, hat für den kommenden Freitag eine außerordentliche Hauptversammlung einberufen. Dort soll die Emission von Wandelschuldverschreibungen im Gesamtnennbetrag von bis zu 100 Millionen Euro beschlossen werden.

Die Andritz-Anteilsscheine schlossen nach einem Auftragserhalt mit plus 0,7 Prozent. Der steirische Technologiekonzern liefert für Thyssenkrupp acht Kammerschmiedeöfen für deren Standort Xuzhou in der chinesischen Provinz Jiangsu. Zum Auftragswert wurde nichts verlautet, Projekte in dieser Größenordnung beliefen sich aber in der Vergangenheit auf ein Volumen von rund drei Millionen Euro.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal