Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Börse & Märkte > Börsen News > Eigene >

Rätsel um VW-Aktien: Kurs der Stammaktie explodiert


Kurssprünge  

VW-Aktie gibt Experten an der Börse Rätsel auf

16.03.2021, 16:10 Uhr
Rätsel um VW-Aktien: Kurs der Stammaktie explodiert . Die VW-Konzernzentrale: Der Autobauer hat gute Zahlen vorgelegt. (Quelle: imago images/Rust)

Die VW-Konzernzentrale: Der Autobauer hat gute Zahlen vorgelegt. (Quelle: Rust/imago images)

Volkswagen präsentiert trotz Corona-Krise schwarze Zahlen für 2020 und der Aktienkurs geht durch die Decke – aber nur bei einer der beiden VW-Aktien. Damit sorgt der Autobauer selbst bei Analysten für Verwunderung.

Der Autobauer Volkswagen bringt Anleger und Analysten zum Rätseln. Nachdem die Wolfsburger am Dienstagvormittag ihre Geschäftszahlen bekannt gaben, stiegen die Kurse der beiden öffentlich gehandelten Aktien des Konzerns. Der Kurs der Stammaktie aber sprang förmlich nach oben, während der der Vorzugsaktie deutlich weniger anzog.

Die grundsätzliche Richtung ist dabei kaum erstaunlich. Schließlich konnte VW trotz der Corona-Pandemie schwarze Zahlen für das vergangene Jahr vorweisen und will sich in der Zukunft noch stärker auf die Elektromobilität ausrichten.

Das gefällt Anlegern und Investoren. Durch ihre gestiegene Nachfrage nach den VW-Papieren geht auch der Preis hoch. Doch warum profitiert davon die Stammaktie mehr als die Vorzugsaktie?

Die Stammaktie explodierte im Tagesverlauf förmlich und rannte der Vorzugsaktie davon. Zwischenzeitlich lag die Stammaktie rund 17 Prozent im Plus und notierte bei einem Wert von mehr als 300 Euro, während die Vorzugsaktie mit einem Plus von knapp 7 Prozent ihr Tageshoch bei bisher 210 Euro hatte.

"Das ist in der Tat rätselhaft", kommentiert auch Frank Schwope, Analyst der Nord LB und Autoexperte mit Fokus auf VW, die auseinanderklaffenden Aktienkurse.

Für gewöhnlich verlaufen die Kurse sehr ähnlich zueinander, eine Abweichung von 5 Prozentpunkten gilt als normal – das Kursverhalten am Dienstag sprengt diesen Rahmen völlig. Zwar hatten sich vor den Geschäftszahlen einige Kleinanleger in Finanzforen Hoffnung auf einen Kurssprung durch den Geschäftsbericht am 16. März gemacht, doch auch diese Zahlen und die neue Strategie des Autobauers erklären nicht die Kursexplosion der Stammaktie.

VW hat besondere Aktionärsstruktur

"Wenn das Kurswachstum durch die heute vorgestellte Strategie ausgelöst wäre, müssten beide Aktien ähnlich stark steigen", sagt Schwope. Eine mögliche Erklärung, so der Analyst: Bei den Stammaktien sind nur wenige Papiere im freien Umlauf.

Das liegt an einer Besonderheit bei Volkswagen: Ein Großteil der Aktien sei in fester Hand. Porsche hat 53,3 Prozent der Stimmrechte, das Land Niedersachsen 20 Prozent und das Land Katar 17 Prozent. Nur 9,7 Prozent der Stammaktien sind folglich überhaupt frei verfügbar – was die Aktie schon in der Vergangenheit anfällig für Leerverkäufer gemacht hatte.

Wetten diese auf einen fallenden Kurs und werden durch Kurssteigerungen überrascht, müssen die Leerverkäufer, auch Shorter genannt, schnell Aktien zurückkaufen, um ihre Verluste gering zu halten.

Bei der VW-Aktie war das im Jahr 2008 der Fall. Damals stieg diese auf über 1.000 Euro, da sich Shorter massiv verkalkuliert hatten. Wie Leerverkäufe funktionieren, lesen Sie hier. Die Ursache für den aktuellen Anstieg sei laut Schwope noch unklar, die Vermutung von Leerverkäufen reine Spekulation.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherchen
  • Telefonat mit Analyst Frank Schwope
  • Volkswagen: Offizielle Webseite, Aktionärsstruktur
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal