Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Börse & Märkte > Börsen News > Eigene >

WTI und Brent: Ölpreise steigen vor Opec-Verhandlung stark an


WTI und Brent  

Preise für Rohöl steigen vor Opec-Verhandlung stark an

01.06.2021, 12:01 Uhr | dpa-AFX

WTI und Brent: Ölpreise steigen vor Opec-Verhandlung stark an. Ölplattformen vor der Küste Dubais: Die Opec-Länder beraten am Dienstag über künftige Fördermengen. (Quelle: imago images)

Ölplattformen vor der Küste Dubais: Die Opec-Länder beraten am Dienstag über künftige Fördermengen. (Quelle: imago images)

Am Dienstag berät das Kartell der Opec-Staaten über die Fördermengen für Rohöl. Die Preise für die zwei wichtigsten Rohölsorten stiegen vorab deutlich an.

Die Ölpreise sind am Dienstag vor einer Zusammenkunft großer Förderländern gestiegen. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 70,08 US-Dollar. Das waren 76 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,22 Dollar auf 67,54 Dollar.

Am Dienstag beraten die Energieminister des Rohölverbunds Opec+, zu dem neben den Opec-Mitgliedern etwa auch Russland gehört, über ihre Förderpolitik. Analysten gehen davon aus, dass die von Saudi-Arabien und Russland angeführte Gruppe an ihrem Plan festhält, die Ölhähne bis Ende Juli weiter aufzudrehen, um die steigende Nachfrage zu bedienen.

Rohöl WTI

+82,90%73,08 USD
Rohöl WTI Rohstoff
Hoch
73,51
Zwischenwert Hoch / Mittel
64,06
Mittel
54,62
Zwischenwert Mittel / Tief
45,17
Tief
35,72
Jul '20Okt '20Jan '21Apr '21

Die rund zwei dutzend Ölminister werden sich in ihrer Onlinesitzung auch mit möglichem zusätzlichen Erdöl aus dem Iran auseinandersetzen müssen. Es könnte auf den Markt strömen, falls sich Washington und Teheran in den kommenden Wochen darauf einigen, US-Sanktionen aufzuheben und das iranische Atomprogramm wieder zurückzufahren.

Der Opec+ kommt dabei zugute, dass westliche Ölkonzerne derzeit von Anlegern unter Druck gesetzt werden, um auf nachhaltigere Energieformen zu setzen. Dadurch bleibe mehr Spielraum für die Ölallianz, argumentierten Analysten der Commerzbank. Opec+ hatte sich voriges Jahr Förderkürzungen auferlegt, um fallenden Ölpreise im Zuge der Corona-Krise abzufangen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa-AFX

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal