Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Börse & Märkte > Börsen News > Eigene >

Dax startet mit Rekordhoch in den Juni


VW im Höhenflug  

Dax startet mit Rekordhoch in den Juni

01.06.2021, 17:56 Uhr | dpa, t-online

Dax startet mit Rekordhoch in den Juni. Volkswagen-Logo (Symbolbild): Die Aktien des Wolfsburger Autobauers VW trieben den Dax am Dienstag an. (Quelle: imago images/Kirchner Media)

Volkswagen-Logo (Symbolbild): Die Aktien des Wolfsburger Autobauers VW trieben den Dax am Dienstag an. (Quelle: Kirchner Media/imago images)

Der Dax ist mit guten Signalen in den Juni gestartet. Am Dienstag ließ er die Marke von 15.500 Punkten hinter sich. Grund dafür sind unter anderem Aktien der Autobauer.

Beflügelt von positiven Konjunkturdaten und starken zyklischen Werten hat der deutsche Aktienmarkt am Dienstag den Monat Juni mit einem Rekordhoch eingeläutet. Der Dax DAX Index stieg am Dienstagnachmittag bis auf ein Hoch bei 15.685,40 Punkten, bröckelte im späten Handel jedoch etwas ab.

DAX

+25,78%15.589,23
DAX Index
Hoch
15.729,52
Zwischenwert Hoch / Mittel
14.686,26
Mittel
13.643,00
Zwischenwert Mittel / Tief
12.599,74
Tief
11.556,48
Jul '20Okt '20Jan '21Apr '21

Letztlich gewann der deutsche Leitindex aber dennoch 0,95 Prozent auf 15.567,36 Zähler. Besonders von der Konjunktur abhängige Branchen wie Autohersteller waren gefragt. So legte die Volkswagen-Aktie Volkswagen Vz Aktie um 3,04 Prozent zu, die von Daimler Daimler Aktie um 2,68 Prozent und die von BMW BMW Aktie ebenfalls um rund 2,3 Prozent.

Auch der MDax MDAX Index der mittelgroßen Werte kletterte so hoch wie nie zuvor und schloss mit einem Aufschlag von 1,11 Prozent bei 33 559,15 Punkten. Für den Eurostoxx 50 EuroStoxx50 Index ging es um rund 1,5 Prozent hoch.

Die Stimmung in den Industrieunternehmen der Eurozone stieg im Mai erneut auf ein Rekordhoch. Dass die Inflation in der Eurozone ebenfalls weiter anstieg und sogar leicht über das Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB), störte die Anleger nicht.

Im jüngsten Kapitalmarktausblick der Fondsgesellschaft DWS hieß es zu dem Thema, der Inflationsdruck dürfte 2021 den Höhepunkt erreichen und 2022 etwas nachlassen. Mit steigenden Leitzinsen sei vorerst nicht zu rechnen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal