Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeWirtschaft & FinanzenBörse & MärkteBörsen News

Was kommt für Sparer nach Angela Merkel?


Was kommt für Sparer nach Angela Merkel?

Ein Gastbeitrag von Daniel Saurenz

Aktualisiert am 05.07.2021Lesedauer: 3 Min.
Meinung
Was ist eine Meinung?

Die subjektive Sicht des Autors auf das Thema. Niemand muss diese Meinung übernehmen, aber sie kann zum Nachdenken anregen.

Angela Merkel bei einer Rede bei der EZB (Archivbild): Mit Angela Merkel könnte auch das Negativzinsgespenst weichen.
Angela Merkel bei einer Rede bei der EZB (Archivbild): Mit Angela Merkel könnte auch das Negativzinsgespenst weichen. (Quelle: sepp spiegl/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für ein VideoBallon: Geheimdienstinformationen enthülltSymbolbild für einen TextMit diesem Gehalt gelten Sie als armSymbolbild für einen TextNach Witz: Lottokönig kontert Lindner
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Investoren vereint kommende Woche eine Frage: Wurde der perfekte Zeitpunkt verpasst? Was das mit Curevac und Angela Merkel zu tun hat.

Ein bekanntes Sprichwort sagt, dass man gehen sollte, wenn es am schönsten ist. Im Fußball hat das Joachim Löw offensichtlich verpasst und sich sieben Jahre zu lange als Nationaltrainer probiert. An der Börse gilt die Weisheit ebenfalls: Aktuell beschäftigen vor allem zwei Themen die Anleger dahingehend, ob man den perfekten Zeitpunkt verpasst hat.

Auch in der kommenden Börsenwoche werden Investoren genau hinschauen, ob beim Impfstoffhersteller Curevac der vorläufige Höchstkurs von 105 Euro, erzielt Ende April und dann noch einmal im Juni, der perfekte Zeitpunkt zu gehen gewesen ist. Zwanzig Milliarden Euro war Curevac damals wert, geblieben ist noch die Hälfte und selbst diese Bewertung ist ausgesprochen wacklig.

CureVac

8,80 EUR-44,37%
Aktuelles ChartZeitraum 1 Jahr10:41 UhrXetra
CureVac Aktie
Hoch
18,87
Zwischenwert Hoch / Mittel
15,51
Mittel
12,16
Zwischenwert Mittel / Tief
8,80
Tief
5,45
Apr '22Jul '22Okt '22Jan '23

Curevac und die letzte Hoffnung

Börsianer spekulieren auch kommende Woche darauf, dass Curevac mit seiner Impfstoffwirksamkeit noch die Kurve kriegen könnte und sich eine Zulassungsbehörde findet, die mittelfristig den Impfstoff freigeben wird. Im Vergleich zu Biontech ist die Tübinger Firma ohnehin schon weit abgehängt, nicht umsonst bringen die Mainzer 45 Milliarden Börsenwert zusammen.

Die Hoffnung bei Curevac geht nun dorthin, dass man die große Zahl an Impfwilligen in Afrika, Asien und Südamerika sieht, die bisher primär chinesischen Impfstoff als Möglichkeit hatten. Der scheint in der Wirksamkeit jedoch kaum besser zu sein als die Tübinger Variante.

Oder wie es Oberbürgermeister Boris Palmer formulierte – Curevac hat einen Golf gebaut. Bestenfalls. Solide, kann man was draus machen. An den Porsche von Biontech wird die Biotechfirma jedoch nicht herankommen. Das haben die Börsianer mit der Kursentwicklung schon abgebildet.

BioNTech Sp ADS

131,00 EUR-8,25%
Aktuelles ChartZeitraum 1 Jahr10:21 UhrXetra
BioNTech Sp ADS Aktie
Hoch
178,50
Zwischenwert Hoch / Mittel
163,20
Mittel
147,90
Zwischenwert Mittel / Tief
132,60
Tief
117,30
Apr '22Jul '22Okt '22Jan '23

Feiertag und dann das Auge auf den Zins

In der Woche nach den jüngsten Arbeitsmarktdaten in den USA – Montag holen die US-Börsen erst einmal ihren Feiertag nach – beschäftigt aber noch eine andere, wesentliche Frage die Börsianer: Ist der perfekte Zeitpunkt zur Finanzierung einer Immobilie, zum Trendwechsel am Zinsmarkt auch schon vorbei?

Kleine Rückblende: Als Angela Merkel ihr Amt 2005 nach der schon legendären Elefantenrunde von Gerhard Schröder übernahm, waren Baufinanzierungen in Deutschland teuer und für zehnjährige Bundesanleihen konnten Investoren zwischen drei und vier Prozent Verzinsung erwarten.

Merkel geht – der Zins kommt?

16 Jahre und einige Krisen später muss der Anleger bei der zehnjährigen Bundesanleihe Geld mitbringen und der Zins liegt bei minus 0,25 Prozent. Allerdings könnte der schönste Zeitpunkt am Zinsmarkt schon vorbei sein und Merkel sozusagen im September im Plus übergeben.

Denn Börsianer schauen momentan auf jede Zuckung der US-Notenbank und der EZB, auch in der ersten Juli-Hälfte. Starke Daten von der Konjunktur und eine Erholung am Jobmarkt würde Zinsen teurer machen.

Während der Ära Merkel haben sich die Zinsen in Luft aufgelöst, sind weit ins Negative gepurzelt. Jüngst kündigte sogar die ING, früher einmal Preisführer bei Zinsen für Sparer, negative Zinsen an. Doch beim Bauzins sind die tiefsten Zeiten schon vorbei und mit Angela Merkel könnte dann auch das Negativzinsgespenst bei den zehnjährigen Bundesanleihen weichen.

Da der Zins der Preis für Geld ist, hat jede Zuckung das Potenzial, an den Börsen auch einmal eine längere Korrekturphase auszulösen. Warum nicht im Juli 2021, da kaum einer damit rechnet? Depotabsicherungen sind jedenfalls jetzt ausgesprochen günstig zu haben. Denn bei Aktien ist es gerade am schönsten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Angela MerkelCureVacEZBJoachim Löw
Alle Aktien der Indizes



Indizes Deutschland








t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website