Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Börse & Märkte > Börsen News > Eigene >

Steueroasen: In diesen Ländern bunkern vermögende Deutsche Milliarden


Laut Finanzministerium  

In diesen Steueroasen bunkern vermögende Deutsche Milliarden

07.09.2021, 11:14 Uhr | AFP, dpa

Steueroasen: In diesen Ländern bunkern vermögende Deutsche Milliarden. Ein Strand auf den Cayman Inseln: Deutsche haben hier mehrere Milliarden Euro geparkt.  (Quelle: imago images/Karol Kozlowski)

Ein Strand auf den Cayman Inseln: Deutsche haben hier mehrere Milliarden Euro geparkt. (Quelle: Karol Kozlowski/imago images)

Länder, die als Steueroasen gelten, locken mit besonders niedrigen Steuersätzen. Eine Auflistung des Bundesfinanzministeriums zeigt nun, dass auch Deutsche mehrere Milliarden Euro in diesen Ländern liegen haben.

Foto-Serie mit 7 Bildern

Vermögende Deutsche bunkern Milliarden von Euro in Steueroasen. Allein auf der britischen Kanalinsel Guernsey lagerten im Jahr 2019 etwa 11,9 Milliarden Euro von Bundesbürgern, wie die "Süddeutsche Zeitung" unter Berufung auf eine Aufstellung des Bundesfinanzministeriums berichtet. Dieselbe Summe fand sich demnach auch in Liechtenstein.

Auf den karibischen Cayman Inseln lagerten dem Bericht zufolge im Jahr 2019 knapp 8,5 Milliarden Euro von Deutschen. Die Schweiz fehlt in der Aufstellung – das Land hatte laut "Süddeutscher Zeitung" einer Veröffentlichung der Statistik widersprochen. Im Jahr 2018 waren etwas mehr als 133 Milliarden Euro gemeldet worden, die deutsche Steuerzahler bei Schweizer Banken geparkt hatten.

Der finanzpolitische Sprecher der Linksfraktion im Bundestag, Fabio De Masi, kritisierte die Rückhaltung von Daten einiger Länder. "So verhindern diese Staaten Transparenz und schützen Steuerkriminelle", sagte De Masi der "Süddeutschen Zeitung".

Bankmitarbeiter erwirtschaften in Steueroasen hohen Profit

Auch Banken setzen in ihrer Unternehmenspolitik auf Steueroasen. Laut einer Studie erzielen viele europäische Geldinstitute dort einen großen Teil ihrer Gewinne. Die Europäische Beobachtungsstelle zur Steuerpolitik fand bei einer Untersuchung von 36 großen Finanzinstituten heraus, dass diese im Schnitt 20 Milliarden Euro Gewinn pro Jahr in Steueroasen verbuchen. Das entspricht laut der am Montag veröffentlichten Studie 14 Prozent der gesamten Gewinne vor Steuern.

Die Studie fand auch heraus, dass der Profit pro Bankmitarbeiter in Steueroasen viel höher ist als in anderen Ländern. Das weise darauf hin, dass Institute wie die Deutsche Bank Deutsche Bank Aktie oder die Commerzbank Commerzbank Aktie Gelder in Steueroasen verlegten, um weniger Steuern zu zahlen, schrieben die Forscher. Sie klassifizierten 17 Gebiete wie die Bahamas, aber auch EU-Länder wie Irland, Malta oder Luxemburg wegen ihrer niedrigen Steuersätze als Oasen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen AFP und dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: