Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Börse & Märkte > Börsen News > Eigene >

Deutsche Wohnen: Vonovia hält jetzt mehr als 60 Prozent


Übernahme steht bevor  

Deutsche Wohnen: Vonovia hält jetzt mehr als 60 Prozent

07.10.2021, 09:22 Uhr | rtr

Deutsche Wohnen: Vonovia hält jetzt mehr als 60 Prozent. Protest gegen Deutsche Wohnen: Konkurrent Vonovia will den Konzern übernehmen. (Quelle: imago images)

Protest gegen Deutsche Wohnen: Konkurrent Vonovia will den Konzern übernehmen. (Quelle: imago images)

Ein erster Übernahmeversuch der Deutschen Wohnen durch Vonovia war gescheitert. Jetzt hat sich der Wohnungskonzern eine große Mehrheit am Konkurrenten gesichert. Ein Zusammenschluss steht kurz bevor.

Deutschlands größter Wohnungsvermieter Vonovia Vonovia Aktie hat sich im zweiten Anlauf eine komfortable Mehrheit am Rivalen Deutsche Wohnen Deutsche Wohnen Aktie gesichert. Zum Ende der Annahmefrist, die am Montag abgelaufen war, kommt Vonovia auf 60,3 Prozent der Deutsche-Wohnen-Aktien, wie das Unternehmen in Bochum mitteilte.

Damit steht dem Zusammenschluss der beiden Dax-Konzerne nichts mehr im Wege. Das Bundeskartellamt hatte bereits im Juni erklärt, keine Bedenken zu haben. Vonovia und Deutsche Wohnen gehören zusammen mehr als 500.000 Wohnungen im Wert von mehr als 80 Milliarden Euro, der größte Teil davon in Deutschland.

Hedgefonds protestierte gegen Übernahme

Im Juli war Vonovia noch am Widerstand der Deutsche-Wohnen-Aktionäre gescheitert, die dem Bieter nur 47,6 Prozent der Anteile andienten – zu wenig, weil Vonovia eine Mehrheit von 50 Prozent zur Bedingung gemacht hatte. Beim neuen Anlauf stockten die Bochumer die Offerte auf 53 Euro je Aktie auf – insgesamt gut 19 Milliarden Euro.

Mit dem Verzicht auf alle Bedingungen entzog Vonovia allen Spekulationen von Anlegern auf ein Scheitern der Übernahme den Boden. Der Londoner Hedgefonds Davidson Kempner, der nach eigenen Angaben 3,2 Prozent an Deutsche Wohnen hält, hatte gegen das Vorgehen von Vonovia protestiert.

Sein Versuch, eine mögliche Kapitalerhöhung von Deutsche Wohnen zugunsten von Vonovia mit einer Einstweiligen Verfügung zu stoppen, läuft nun ins Leere. Denn Vonovia ist auch so am Ziel. Deutsche-Wohnen-Chef Michael Zahn und sein Finanzvorstand Philip Grosse ziehen in den Vonovia-Vorstand ein: Zahn als Stellvertreter von Vorstandschef Rolf Buch, Grosse als Finanzchef.

Die übrigen Deutsche-Wohnen-Aktionäre haben nun von Freitag an bis zum 21. Oktober noch einmal die Gelegenheit, ihre Papiere für je 53 Euro an Vonovia zu verkaufen. Einen Gewinnabführungs- und Beherrschungsvertrag, der ein weiteres – möglicherweise höheres – Angebot nach sich ziehen würde, haben die Bochumer für die nächsten drei Jahre ausgeschlossen

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: