Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Börse & Märkte > Börsen News > Eigene >

Ölpreis auf erneutem Höchststand


Starker Preisanstieg  

Ölpreis auf erneutem Höchststand

18.10.2021, 12:38 Uhr | dpa

Ölpreis auf erneutem Höchststand. Raffinerie (Symbolbild): Der Preis für Rohöl ist gestiegen. (Quelle: imago images/C. Hardt)

Raffinerie (Symbolbild): Der Preis für Rohöl ist gestiegen. (Quelle: C. Hardt/imago images)

Der Ölpreis steigt in immer weitere Höhen. Seit Wochen legt der Kurs zu – und ein Ende des Preisanstiegs scheint nicht in Sicht. Denn die Sorge vor einem kalten Winter wächst.

Die Ölpreise haben ihren Höhenflug am Montag fortgesetzt. Am frühen Morgen erreichten die Notierungen für Rohöl aus der Nordsee und aus den USA jeweils mehrjährige Höchststände, nachdem sie bereits in der vergangenen Woche Mehrjahreshochs erreicht hatten. Bis zum Mittag hielten sich die Ölpreise in der Gewinnzone, mussten aber einen Teil der frühen Gewinne wieder abgeben.

Gegen Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 85,52 US-Dollar. Das waren 65 Cent mehr als am Freitag. Zeitweise stieg der Preis bis auf 86,04 Dollar und damit auf den höchsten Stand seit drei Jahren. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 99 Cent auf 83,27 Dollar, nachdem zuvor bei 83,73 Dollar der höchste Stand seit 2014 erreicht worden war.

Seit mittlerweile acht Wochen legt der Preis für US-Öl tendenziell zu, angetrieben durch die Sorge der Investoren vor einem zu geringen Angebot vor den Wintermonaten. Während sich führende Industriestaaten vom Konjunktureinbruch in der Corona-Krise erholen, verstärkt sich am Ölmarkt die Sorge vor einem Angebotsdefizit.

Vor allem haben die Anleger einen Mangel an Erdgas im Blick, der zu Folge hat, dass sich die Nachfrage nach Erdöl zum Betrieb von Kraftwerken erhöht hat. Vor diesem Hintergrund wird von Experten ein weiterer Anstieg der Ölpreise nicht ausgeschlossen.

"Die angespannte Marktlage, die von der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) und der Internationalen Energieagentur (IEA) in ihren Monatsberichten in der letzten Woche attestiert wurde, spricht gegen ein baldiges Ende der Verteuerung von Rohöl und Ölprodukten", kommentierte Rohstoffexperte Carsten Fritsch von der Commerzbank das Handelsgeschehen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: