Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Börse & Märkte > Börsen News > Eigene >

Evergrande nimmt erste Bauprojekte wieder auf


Signal für die Märkte?  

Evergrande setzt erste Bauprojekte wieder fort

24.10.2021, 10:55 Uhr | dpa, rtr

Evergrande nimmt erste Bauprojekte wieder auf. Evergrande-Baustelle (Archiv): Der strauchelende Immobilienkonzern hat die Arbeit an mehreren Bauprojekten wieder aufgenommen. Das soll die Märkte beruhigen. (Quelle: imago images/China Images)

Evergrande-Baustelle (Archiv): Der strauchelende Immobilienkonzern hat die Arbeit an mehreren Bauprojekten wieder aufgenommen. Das soll die Märkte beruhigen. (Quelle: China Images/imago images)

Es ist der Versuch, die Märkte zu beruhigen: Der chinesische Konzern Evergrande hat angekündigt, wieder einige Bauprojekte fortzusetzen. Warum sich das an den internationalen Börsen niederschlagen könnte.

Der hochverschuldete Immobilienkonzern Evergrande möchte mit einem positiven Signal seine Anleger weiter beruhigen: Nach eigenen Angaben hat das Unternehmen die Arbeit an mehr als zehn Bauprojekten wieder aufgenommen.

Alle Projekte in Shenzhen, Dongguan und anderen Städten würden nach Plan ausgeführt, erklärte Evergrande im sozialen Netzwerk Wechat. Mit den Bemühungen, die Bauvorhaben zu garantieren, wolle man das Marktvertrauen stärken.

Bereits am Freitag hatte eine vorzeitige Zinszahlung des Konzerns in Höhe von 83,5 Millionen Dollar die internationalen Börsen beruhigt. Eigentlich war das Geld am 23. September fällig, jedoch galt eine Nachfrist von 30 Tagen. Hätte Evergrande das Geld nicht rechtzeitig aufbringen können, wäre ein formeller Zahlungsausfall die Folge gewesen.

"Insolvenz ist aufgeschoben, nicht aufgehoben"

Evergrande gilt als das weltweit am höchsten verschuldete Immobilienunternehmen. Es muss dringend Geld auftreiben, um Banken, Zulieferer und Anleihengläubiger fristgerecht bezahlen zu können. Der Konzern ist so groß, dass einige Experten eine "Ansteckungsgefahr" für Chinas Wirtschaft und darüber hinaus befürchten.

Analyst Christian Henke vom Brokerhaus IG gab daher auch noch keine Entwarnung im Fall Evergrande: "Die Insolvenz ist aufgeschoben, aber nicht aufgehoben."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen Reuters und dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: