Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Börse & Märkte > Börsen News > Eigene >

Apple hebt iPhone-Preise in der Türkei deutlich an


Hohe Inflation  

Apple hebt iPhone-Preise in der Türkei deutlich an

26.11.2021, 16:03 Uhr | AFP, rtr

Apple hebt iPhone-Preise in der Türkei deutlich an. Recep Tayyip Erdoğan: Der türkische Staatschef will die Zinsen trotz hoher Inflation nicht anheben lassen. (Quelle: imago images/Italy Photo Press)

Recep Tayyip Erdoğan: Der türkische Staatschef will die Zinsen trotz hoher Inflation nicht anheben lassen. (Quelle: Italy Photo Press/imago images)

Die Lira wertete seit Jahresbeginn drastisch ab, die Inflation in der Türkei steigt immer weiter. Nun hat der Apple-Konzern die Preise für iPhones deutlich erhöht. Erdoğan will derweil an seiner Zinspolitik festhalten.

Der US-Technologiekonzern Apple hat die Preise für seine neuesten iPhones in der Türkei über Nacht drastisch angehoben. Das iPhone 12 kostete am Donnerstagabend 10.999 türkische Lira – am Freitagmorgen dann 13.999 Lira (1.020 Euro zum Tageskurs). Das sind 3.000 Lira mehr und mehr als der Mindestlohn in der Türkei von aktuell 2.825 Lira (205 Euro).

Der Preis für das iPhone 13 stieg von 11.999 Lira auf 14.999 Lira – ein Anstieg um 25 Prozent. "Die Lira ist um zehn bis 15 Prozent abgestürzt, da müssen sie ja die Preise anheben", sagte Kunde Emirhan beim Verlassen eines Apple-Ladens in Istanbul.

Die türkische Währung war allein am Dienstag um 13 Prozent gegenüber dem Dollar abgestürzt. Apple hatte daraufhin den Onlineverkauf ausgesetzt und die Preise erhöht. Die Lira war nach einer Äußerung von Präsident Recep Tayyip Erdoğan gefallen, der bekräftigt hatte, er werde dem Druck widerstehen und den Leitzins erhöhen.

Erdoğan will Zinsen senken – trotz hoher Inflation

Auch am Freitag fiel die Währung weiter. Für einen Dollar müssen Investoren 12,60 Lira bezahlen. Trotz einer Inflationsrate von fast 20 Prozent setzt Erdoğan die heimische Notenbank immer wieder mit der Forderung nach Zinssenkungen unter Druck. Er sagte, er werde nicht zulassen, dass die Bevölkerung von hohen Zinsen erdrückt werde.

Der türkische Staatschef möchte über niedrige Zinsen Kredite und Investitionen ankurbeln und vor dem Hintergrund eines starken Wirtschaftswachstums 2023 als Präsident womöglich wiedergewählt werden.

Nach herrschender Ökonomenlehre dagegen sind höhere Leitzinsen ein wichtiges Instrument im Kampf gegen die hohe Inflation. Seit Jahresbeginn hat die Lira rund 40 Prozent abgewertet.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen AFP und Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: