Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Börse & Märkte > Börsen News > Eigene >

Wege Corona-Krise: Tui schreibt zweiten Milliardenverlust in Folge


Erholung bis Sommer 2022  

Tui schreibt zweiten Milliardenverlust in Folge

08.12.2021, 12:04 Uhr | dpa-AFX, rtr

Wege Corona-Krise: Tui schreibt zweiten Milliardenverlust in Folge. Eine Tui-Maschine beim Abflug (Symbolbild): Der Reisekonzern schreibt erneut rote Zahlen. (Quelle: imago images/NurPhoto)

Eine Tui-Maschine beim Abflug (Symbolbild): Der Reisekonzern schreibt erneut rote Zahlen. (Quelle: NurPhoto/imago images)

Wie kaum eine andere Branche leidet der Tourismus unter der Corona-Krise. Schwer getroffen ist auch der Reisekonzern Tui. Das Unternehmen macht erneut große Verluste.

Das zweite Jahr der Corona-Pandemie hat dem weltgrößten Reisekonzern Tui TUI Aktie den zweiten Milliardenverlust in Folge eingebrockt. Im Geschäftsjahr 2020/2021 bis Ende September stand unter dem Strich ein Fehlbetrag von fast 2,5 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch in Hannover mitteilte. Damit fiel das Minus gut ein Fünftel niedriger aus als ein Jahr zuvor.

Im saisonal normalerweise stärksten Zeitraum von Juli bis September erzielte der weltweit größte Reiseveranstalter zwar 3,5 Milliarden Euro Umsatz und damit fast dreimal soviel wie im Vorjahreszeitraum. Operativ fiel aber auch in diesem Zeitraum ein Verlust von 97 Millionen Euro an.

Vorkrisenniveau bis Sommer 2022

Tui-Chef Fritz Joussen sprach dennoch von einer erfolgreichen Sommersaison mit einer deutlichen Erholung. Denn vor Jahresfrist hatte Tui einen operativen Verlust von gut einer Milliarde Euro gemacht. "Die übergeordneten Trends sind intakt", erklärte Joussen. "Wir erwarten für den Sommer 2022 und die Hauptreisezeit die Rückkehr zu einem Buchungsniveau in etwa wie vor Corona 2019."

Tui-Aktien hatten sich zuletzt nach wochenlanger Talfahrt, die mit der anschwellenden vierten Corona-Infektionswelle im Herbst und dem Aufkommen der neuen Covid-Variante Omikron einherging, etwas erholt. Verschärfungen von noch nicht lange gelockerten Reisebeschränkungen etlicher Länder im Kampf gegen die Pandemie dämpften Hoffnungen auf ein baldiges Ende der Corona-Krise.

Tui erklärte, die reduzierten Kapazitäten im laufenden ersten Quartal seien fast vollständig gebucht. Das entspreche 69 Prozent des Vorkrisenniveaus.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen Reuters und dpa-AFX

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: