Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Börse & Märkte > Börsen News > Eigene >

Evergrande und Kaisa: Chinesischen Immobilienriesen droht Zahlungsausfall

Laut Ratingagentur  

Chinesischen Immobilienriesen droht Zahlungsausfall

09.12.2021, 10:07 Uhr | dpa

Evergrande und Kaisa: Chinesischen Immobilienriesen droht Zahlungsausfall. Häuserbau in Peking (Symbolbild): Die chinesischen Immobilienfirmen Evergrande und Kaisa haben finanzielle Probleme. (Quelle: imago images/UPI Photo)

Häuserbau in Peking (Symbolbild): Die chinesischen Immobilienfirmen Evergrande und Kaisa haben finanzielle Probleme. (Quelle: UPI Photo/imago images)

Der chinesische Immobilienkonzern Evergrande hat schon seit Monaten finanzielle Probleme. Nun stuft die Ratingagentur Fitch die Zahlungsfähigkeit herunter. Auch ein Konkurrent kann seine Schulden wohl nicht bezahlen.

Die Ratingagentur Fitch warnt bei den chinesischen Immobilienunternehmen Kaisa und Evergrande vor einem unmittelbar bevorstehenden Zahlungsausfall. Beide Unternehmen hat Fitch am Donnerstagmorgen auf die Stufe "Restricted Default" gesetzt, wie die Agentur mitteilte.

"Restricted Default" bedeutet so viel wie "eingeschränkter Kreditausfall". Die Bewertung ist nur eine Stufe über der Einordnung für Zahlungsausfall ("D – Default").

Kaisa hat laut Fitch eine vorrangige Anleihe in Höhe von 400 Millionen US-Dollar zum Stichtag 7. Dezember nicht zurückgezahlt. Bei Evergrande bemängelt Fitch das Ausbleiben von Zinszahlungen. Diese wären Anfang November ursprünglich fällig gewesen. Auch innerhalb der Nachfrist bis zum 6. Dezember seien keine Zahlungen geleistet worden, hieß es bei Fitch weiter.

Neben dem hoch verschuldeten Konzern Evergrande sind auch weitere chinesische Immobilienunternehmen wie Kaisa in immer tiefere Schwierigkeiten geraten. Wegen Sorgen um die Zahlungsfähigkeit wurden die Aktien der Kaisa Group Holdings am Mittwoch an der Hongkonger Aktienbörse ausgesetzt.

Evergrande hatte vor kurzem selbst vor möglichen Zahlungsschwierigkeiten gewarnt. Aktuell dürften Gespräche über Schuldenrestrukturierungen geplant sein.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: