• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Börse & Märkte
  • Börsen News
  • Aktien Moskau: Russischer Leitindex nach Vortagsrutsch etwas erholt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPolizei erschoss 16-Jährigen mit MPSymbolbild für einen TextGasspeicher füllen sich weiter zügigSymbolbild für einen TextFeuer auf Ferieninsel ausgebrochenSymbolbild für einen TextDas ist die billigste TankketteSymbolbild für einen TextMax Kruse wütet wegen PolizeieinsatzSymbolbild für einen TextBittere Diagnose nach WeltrekordSymbolbild für einen TextBVB-Bus rammt Auto – Besitzer sauerSymbolbild für einen TextSongwriter-Legende ist totSymbolbild für einen TextSpree fließt rückwärtsSymbolbild für einen TextKinderwagen-Attacke auf Polizistin: UrteilSymbolbild für einen TextKölschrocker trauern um WeggefährtenSymbolbild für einen Watson TeaserVorwürfe gegen BVB-Profi: Neue DetailsSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Aktien Moskau: Russischer Leitindex nach Vortagsrutsch etwas erholt

Von dpa-afx
15.02.2022Lesedauer: 1 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

MOSKAU (dpa-AFX) - Die Sorgen vor einem Krieg in der Ukraine haben unter den Anlegern an der russischen Börse am Dienstag etwas nachgelassen. Der RTS-Index, der zum Wochenstart um rund drei Prozent gefallen war, erholte sich in Moskau zuletzt um 1,42 Prozent auf 1446,41 Punkte.

Laut den Experten der niederländischen Bank ING wird die große Unruhe, die am Vortag wegen des Ukraine-Konflikts aufkam, neuerdings etwas gedämpft von Äußerungen des russischen Außenministers Sergej Lawrow, der noch Verhandlungsspielraum sieht. Auch die diplomatischen Bemühungen westlicher Staaten gingen weiter, hieß es. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) etwa wird am Dienstag in Moskau zu Gesprächen mit Wladimir Putin erwartet.

"Einerseits ist da die immer noch vorhandene Hoffnung, Putin könne den militärischen Druck an der Grenze zur Ukraine so verstärkt haben, um - ungeachtet der hohen finanziellen Kosten - bei Verhandlungen Entgegenkommen zu erzielen", hieß es vom Bankhaus Metzler. "Unseres Erachtens gibt es außer dem lauten Kriegsgetöse aus den USA bisher keine Hinweise darauf, dass Russland am Mittwoch einmarschieren wird", schrieben die Experten. Dennoch bleibe die Lage sehr undurchsichtig, mit sehr vielen Schlagzeilen und sehr aggressiver Rhetorik.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
MoskauSergej LawrowUkraineWladimir Putin

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website