• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Börse & MĂ€rkte
  • Börsen News
  • Aktien Frankfurt: Dax hĂ€lt sich knapp ĂŒber 14 000 Punkte


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextSchwerer Startunfall in Silverstone Symbolbild fĂŒr einen TextHĂŒpfburg-Unfall: Kinder schwer verletzt Symbolbild fĂŒr einen TextDeutsche Überraschung in WimbledonSymbolbild fĂŒr einen TextAbgeordneter nach Foto mit Xi positivSymbolbild fĂŒr einen TextBevölkerung will WM-Verzicht in Katar Symbolbild fĂŒr einen TextWanderer ĂŒberlebt sieben Tage in FelsspalteSymbolbild fĂŒr einen TextLohnt sich der "Polizeiruf" heute Abend?Symbolbild fĂŒr einen TextGeorg Kofler zeigt sich mit neuer FrauSymbolbild fĂŒr einen TextHackerangriff: Uni macht MillionengewinnSymbolbild fĂŒr ein VideoGroße Nackt-Parade in MexikoSymbolbild fĂŒr einen TextAnarchisten-Demo auf Sylt wird zum FlopSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserCathy Hummels: Neue Liebes-SpekulationSymbolbild fĂŒr einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Aktien Frankfurt: Dax hĂ€lt sich knapp ĂŒber 14 000 Punkte

Von dpa-afx
19.04.2022Lesedauer: 3 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

FRANKFURT (dpa-AFX) - Trotz guter Nachrichten fĂŒr die Automobil-Branche geht es fĂŒr den deutschen Kapitalmarkt am Dienstag weiter abwĂ€rts. Der Dax sank am frĂŒhen Nachmittag um 0,60 Prozent auf 14 078,93 Punkte. Er hielt sich damit nur knapp ĂŒber der psychologisch wichtigen Marke von 14 000. Der MDax bĂŒĂŸte 0,58 Prozent auf 30 491,05 ZĂ€hler ein, wĂ€hrend der Eurozonen-Index EuroStoxx rund ein Prozent verlor.

Zu Beginn der verkĂŒrzten Handelswoche nach Ostern verwiesen Experten als Belastung auf eine Reihe anhaltender Unsicherheitsfaktoren, darunter vor allem der Krieg in der Ukraine. "Entspannungssignale im Ukraine-Konflikt lassen weiter auf sich warten und mit den neuen russischen VorstĂ¶ĂŸen in der Ostukraine ist wohl kaum mit einer erhöhten Risikobereitschaft zu rechnen", kommentierten die Experten der Helaba.

Aber auch Lockdowns in China und die geldpolitischen Perspektiven hinterlassen ihre Spuren wegen einer möglicherweise bremsenden konjunkturellen Wirkung. Dazu passten Aussagen des PrÀsidenten der US-Notenbank von St. Louis, James Bullard, der eine mögliche Anhebung des US-Leitzinses um gleich 0,75 Prozentpunkte ins Spiel brachte. Vor diesem Hintergrund werden die Blicke nun kritisch auf die Berichtssaison gerichtet, die in den kommenden Tagen in den USA auf Touren kommt.

In Deutschland atmete die Automobil-Branche nach besseren Nachrichten aus China auf. Mit Kursgewinnen von 2,3 Prozent grĂŒĂŸten Volkswagen und der Zulieferer Continental von der Dax-Spitze. Am langen Osterwochenende war bekannt geworden, dass die VW -Werke im chinesischen Changchun nach einem Monat Stillstand ihre Produktion schrittweise wieder aufnehmen. Auch BMW und Mercedes-Benz gehörten zu den Gewinnern. BMW hatte in der Vorwoche Ă€hnliches vermeldet.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Wir nehmen eure HauptstÀdte ins Visier"
Alexander Lukaschenko schaut in die Kamera (Archivbild): Der PrÀsident vom Belarus hat jetzt dem Westen gedroht.


Unter den Nutznießern waren auch die Aktien des Autozulieferers Rheinmetall, die wegen westlichen RĂŒstungsausgaben seit Wochen ohnehin schon auf einer Rekordrally sind. Am Nachmittag waren sie mit einem Plus von 2,3 Prozent bester Wert im MDax und erneut auf einem Rekordstand.

KrĂ€ftige Verluste mussten hingegen die einstigen Corona-Profiteure hinnehmen. Dazu zĂ€hlen einige Aktien aus dem Online- und Technologiesektor, vor allem aber Gesundheitswerte: Titel des LaborausrĂŒsters Sartorius sowie der Merck KGaA waren im Dax mit einem Abschlag von ĂŒber 3 Prozent das gemeinsame Schlusslicht. Die Anteile des Corona-Impfstoff-Pioniers Biontech sackten im Tradegate-Handel sogar um 9 Prozent ab.

Wegen schwindender Corona-Maßnahmen und der Zinswende in den USA wendeten sich Investoren in den vergangenen Monaten von den Corona-Gewinnern ab und schichteten in andere Sektoren um. Besonders betroffen sind davon auch Aktien der deutschen Essenslieferanten. Delivery Hero notierte 2,9 Prozent schwĂ€cher und weitete damit die Verluste der Vorwoche aus.

Hellofresh stand mit einem Minus von 1,4 Prozent etwas besser da. Im laufende Jahr gaben die Aktien um fast 45 Prozent nach. Damit sind sie vor Delivery Hero (minus 64 Prozent) der zweitschwÀchste Dax-Wert. WÀhrend Hellofresh viel Geld in Werbung und die eigene Infrastruktur stecke, leide die Nachfrage darunter, dass die Gastronomie nach dem Ende der Corona-EinschrÀnkungen wieder erstarke, schrieb Analyst William Woods von Bernstein Research.

Ein Belastungsfaktor im MDax waren die Papiere von Hypoport mit einem Kursrutsch um 9 Prozent. Experten hatten zuletzt schon angedeutet, dass höhere Zinsen und steigende Baukosten fĂŒr das Immobilien-GeschĂ€ft des Finanzdienstleisters nicht förderlich sind.

Der Euro kostete zuletzt 1,0798 US-Dollar. Die EZB hatte den Referenzkurs am Donnerstag auf 1,0878 Dollar festgesetzt. Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 0,68 Prozent am Donnerstag auf 0,79 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,50 Prozent auf 136,17 Punkte. Der Bund-Future stand 0,64 Prozent tiefer bei 153,71 Punkten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
  • Nele Behrens
Von Nele Behrens
BMWChinaContinentalDeutschlandUSAUkraineVW

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website