• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Börse & Märkte
  • Börsen News
  • Nachfragesorgen: Ölpreise steigen nach kurzem Absturz wieder an


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFrau in Ausländeramt niedergestochenSymbolbild für einen TextVattenfall erhöht Strompreise starkSymbolbild für einen TextDas ist die "Mogelpackung des Monats"Symbolbild für einen TextFrau vergewaltigt – Polizei zeigt BildSymbolbild für einen TextBundesliga-Verteidiger wechselt den KlubSymbolbild für ein VideoFrau landet mit Auto in PoolSymbolbild für einen TextUnfall: 18-jährige Motorradfahrerin totSymbolbild für ein VideoFeuerteufel setzt 150 Hektar in BrandSymbolbild für einen TextMareile Höppner verlässt die ARDSymbolbild für ein VideoDürre in Spanien legt Ruinen freiSymbolbild für einen TextErste Großstadt vor "Oben ohne"-RegelSymbolbild für einen Watson TeaserSat.1 stellt Schrowange-Show einSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Ölpreise steigen nach kurzem Absturz wieder an

Von dpa-afx
26.04.2022Lesedauer: 1 Min.
Pipelines in Gelsenkirchen-Horst (Symbolbild): Die Ölpreise steigen nach leichten Rückgängen wieder.
Pipelines in Gelsenkirchen-Horst (Symbolbild): Die Ölpreise steigen nach leichten Rückgängen wieder. (Quelle: Jochen Eckel/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nach strengen Corona-Maßnahmen in der Metropole Shanghai ist nun Ähnliches in Chinas Hauptstadt Peking zu erwarten. Die Corona-Politik des Landes könnte wiederum zu einer geringeren Nachfrage an Erdöl führen – mit schweren Folgen.

Die Ölpreise sind am Dienstag im frühen Handel nach einer schwachen Tendenz an den Vortagen wieder gestiegen. Die Verluste der vergangenen Tage wurden aber nicht aufgeholt. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 103,73 US-Dollar. Das waren 1,41 Dollar mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,07 Dollar auf 99,61 Dollar.

Zuletzt hatten vor allem Nachfragesorgen die Erdölpreise belastet, wenn auch auf hohem Niveau. Es geht vor allem um die strikte Corona-Politik Chinas, das mit strengen Maßnahmen auf regionale Virus-Ausbrüche reagiert. Nachdem in den vergangenen Wochen die Metropole Shanghai betroffen war, werden jüngst Massentests in der Hauptstadt Peking durchgeführt. Es besteht die Sorge, dass auch dort scharfe Corona-Maßnahmen folgen.

China ist einer der größten Ölverbraucher der Welt. Der straffe Corona-Kurs der politischen Führung sorgt für Befürchtungen, dass die Konjunktur der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt stärker in Mitleidenschaft gezogen wird. Über den Außenhandel wären auch viele andere große Volkswirtschaften betroffen, nicht zuletzt Deutschland. Unterdessen sorgt der Ukraine-Krieg und das deutlich verminderte Angebot aus Russland weiterhin für Unterstützung am Ölmarkt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
ChinaCoronavirusGelsenkirchenPekingShanghaiÖlpreis

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website