• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Börse & MĂ€rkte
  • Börsen News
  • Aktien New York Ausblick: Erholung vom tiefroten Freitag bleibt zunĂ€chst aus


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextCorona-Herbst: Erste MaßnahmenSymbolbild fĂŒr einen TextTalk von Maischberger fĂ€llt ausSymbolbild fĂŒr einen TextNawalny muss unter Putin-PortrĂ€t sitzenSymbolbild fĂŒr einen TextFußball-Traditionsklub verkauftSymbolbild fĂŒr einen TextRekordpreise fĂŒr Lufthansa-TicketsSymbolbild fĂŒr ein VideoKreuzfahrtschiff kollidiert mit EisbergSymbolbild fĂŒr einen TextNĂ€chste deutsche Wimbledon-SensationSymbolbild fĂŒr einen TextE-Mail bringt Innenminister unter DruckSymbolbild fĂŒr einen TextPrinzessin Victoria begeistert mit LookSymbolbild fĂŒr ein VideoAsteroiden-Einschlag? ESA Ă€ußert sichSymbolbild fĂŒr einen TextTeenager in Bayern vermisstSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserRTL-Star wĂŒtet gegen Boris BeckerSymbolbild fĂŒr einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Aktien New York Ausblick: Erholung vom tiefroten Freitag bleibt zunÀchst aus

Von dpa-afx
02.05.2022Lesedauer: 2 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

NEW YORK (dpa-AFX) - Nach dem deutlichen Kursrutsch vor dem Wochenende ist am Montag an den US-Börsen vorerst keine Erholung abzusagen. Zeitweise sah es nach einer positiven Eröffnung aus, doch wenige Stunden vor dem Auftakt drehten die Indikationen wieder in die Verlustzone. Die Grundstimmung der Anleger sei weiter von Vorsicht geprÀgt, bevor am Mittwoch der Zinsentscheid der US-Notenbank Fed auf der Agenda steht.

WÀhrend der Broker IG den Dow Jones Industrial eine Stunde vor Börsenstart mit 32 962 Punkten fast auf Freitagsniveau taxierte, verlor der technologielastige Nasdaq 100 -Index 0,43 Prozent auf 12 799 Punkte. Der Dow, der am Freitag um 2,8 Prozent gefallen war, bewegt sich derzeit auf einem Tief seit Mitte MÀrz. Der Nasdaq-Index war am Freitag sogar um 4,5 Prozent auf sein niedrigstes Niveau seit mehr als einem Jahr abgesackt wegen enttÀuschender Quartalsberichte von Amazon und Apple.

Wenn die Fed am Mittwoch ihre geldpolitischen BeschlĂŒsse bekannt geben wird, gehen Anleger derzeit von einer Erhöhung des Leitzinses um 50 Basispunkte aus. "Doch darĂŒber hinaus warten die Investoren auf neue Erkenntnisse ĂŒber die zusĂ€tzlich anstehenden Schritte zur BekĂ€mpfung der Inflation", blicken die Metzler-Experten ĂŒber die konkreten BeschlĂŒsse hinaus.

Konjunkturell bleiben die Corona-Lockdowns in China und der anhaltende Ukraine-Krieg international bedeutende Sorgenpunkte fĂŒr die Anleger. Auch deshalb dĂŒrften frische Konjunkturdaten aus den USA besonders kritisch beĂ€ugt werden. Nach dem Börsenstart wird dort der ISM-Einkaufsmanagerindex fĂŒr das verarbeitende Gewerbe veröffentlicht, ein vielbeachteter FrĂŒhindikator. ErgĂ€nzend dĂŒrften auch Zahlen zu den Bauinvestitionen im Blick stehen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Böses Erwachen
Wladimir Putin: Dreht er uns das Gas ab?


Die Aktien der beiden Tech-Giganten Amazon und Apple kommen vorbörslich nicht zu Ruhe. Vor allem die Amazon-Titel knĂŒpften mit einem Abschlag von 1,7 Prozent an ihren Kurseinbruch um 14 Prozent vom Freitag an. Bei Apple belief sich das vorbörsliche Minus nach dem Freitagsverlust von 3,7 Prozent auf 0,8 Prozent. Bei dem iPhone-Hersteller wurde bekannt, dass die EU-Kommission ihm im Umgang mit der Bezahllösung Apple Pay einen Verstoß gegen Wettbewerbsvorschriften vorwirft.

Unter den Dow-Werten zĂ€hlte Chevron vorbörslich mit 0,9 Prozent zu den Verlierern, wĂ€hrend die Titel des Wettbewerbers ExxonMobil 1,3 Prozent einbĂŒĂŸten. Die Bewegungen wurden einmal mehr im Zusammenhang mit dem Ölpreis gesehen, der am Montag anfĂ€ngliche Verluste deutlich ausweitete. Innerhalb der EU gibt es nach Darstellung von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck noch keine Einigung ĂŒber ein Embargo gegen russisches Öl.

Ein besonders deutlicher Verlierer waren vorbörslich die Moody's-Aktien mit einem Kursrutsch um 6,8 Prozent. Der Finanzrating-Anbieter verfehlte im ersten Quartal mit seinem Gewinn die Erwartungen und kĂŒrzte den Jahresausblick. Besser sah es fĂŒr die Anleger von Activision Blizzard aus, mit einem Anstieg um 1,6 Prozent. Hier wurde darauf verwiesen, dass Investoren-Legende Warren Buffett mittlerweile 10 Prozent an dem Computerspiele-Konzern hĂ€lt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
  • Nele Behrens
Von Nele Behrens
AmazonAppleFederal Reserve BankInflationNew York

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website