Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Ölpreise steigen weiter

Von dpa-afx
Aktualisiert am 13.05.2022Lesedauer: 1 Min.
Eine Ölplattform im russischen Murmansk (Symbolbild): Russisches Öl findet auf dem Weltmarkt nur noch wenige Abnehmer.
Eine Ölplattform im russischen Murmansk (Symbolbild): Russisches Öl findet auf dem Weltmarkt nur noch wenige Abnehmer. (Quelle: Lev Fedoseyev/TASS/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Ölpreise haben ihren AufwĂ€rtstrend zum Wochenende fortgesetzt. Der Preis fĂŒr ein Barrel der Nordseesorte Brent stieg im Vergleich zum Vortag um 3,64 Dollar auf 111,09 Dollar.

Die Ölpreise haben am Freitag an ihre Vortagsgewinne angeknĂŒpft. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 111,09 US-Dollar. Das waren 3,64 Dollar mehr als am Donnerstag. Der Preis fĂŒr ein Fass der US-amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 3,97 Dollar auf 110,09 Dollar.

Die Ölpreise machten die deutlichen Verluste zu Wochenbeginn mittlerweile zu einem großen Teil wieder wett. Am Dienstag war der WTI-Preis zeitweise unter 100 Dollar gefallen. "Der jĂŒngste Preisanstieg erfolgte, obwohl sich das EU-Ölembargo gegen Russland verzögern könnte, da Ungarn dieses weiterhin blockiert", kommentierte Commerzbank-Experte Carsten Fritsch.

Chinas Corona-Politik belastet

Der Ölmarkt befindet sich seit einiger Zeit in einem SpannungsverhĂ€ltnis zwischen gegenlĂ€ufigen KrĂ€ften. FĂŒr steigende Erdölpreise sprechen bereits seit einigen Wochen die Angebotsbedingungen. Das VerhĂ€ltnis zwischen dem Westen und Russland hat sich wegen des Ukraine-Kriegs deutlich verschlechtert. Als Folge von Sanktionen findet das russische Rohöl in westlichen LĂ€ndern kaum noch Abnehmer.

Weitere Artikel

Benzinkollaps verhindern
Raffinerie in Schwedt braucht laut Woidke Milliardenhilfen
Lange Schlangen vor den Tankstellen (Symbolbild): Brandenburgs MinisterprÀsident Woidke warnt vor EngpÀssen beim Benzin, auch in Berlin.

Dramatische Folgen weltweit
Putin lÀsst die Getreidepreise explodieren
Russlands PrÀsident Wladimir Putin auf einem Getreidefeld (Archivbild): Seine Kriegsstrategie treibt die Preise in die Höhe und ganze LÀnder in den Hunger.

Ab Winter
Habeck hĂ€lt russischen Gasboykott fĂŒr verkraftbar
Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Archivbild): Deutschland hat seine AbhÀngigkeit von russischem Gas bereits reduziert, bis im kommenden Jahr soll der Anteil auf zehn Prozent fallen.


Belastet werden die Rohölpreise dagegen durch die trĂŒben konjunkturellen Aussichten. Ein großes Thema ist derzeit die strikte Corona-Politik Chinas, die eine herbe Belastung fĂŒr die Konjunktur der global zweitgrĂ¶ĂŸten Volkswirtschaft darstellt. Aufgrund der hohen Bedeutung Chinas fĂŒr den Welthandel ergeben sich auch Risiken fĂŒr die globale Wirtschaftsentwicklung.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Snap-Aktie reißt Wall Street nach unten
ChinaRusslandÖlpreis

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website