• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Börse & MĂ€rkte
  • Börsen News
  • Aktien Europa Schluss: Konjunkturdaten aus China und USA belasten


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextNagelsmann liebt Bild-ReporterinSymbolbild fĂŒr einen TextEnergiekonzern braucht StaatshilfeSymbolbild fĂŒr einen TextAntonia Rados verlĂ€sst RTLSymbolbild fĂŒr einen TextLindner: Keine neuen Entlastungen 2022Symbolbild fĂŒr einen TextR. Kelly mit Missbrauchsopfer verlobtSymbolbild fĂŒr ein VideoMassenschlĂ€gerei auf KreuzfahrtschiffSymbolbild fĂŒr einen TextBallweg wollte sich absetzen – U-HaftSymbolbild fĂŒr einen Text17-JĂ€hriger vergewaltigt: Foto-FahndungSymbolbild fĂŒr einen TextFamilie hĂ€ngt tagelang an FlughĂ€fen festSymbolbild fĂŒr einen TextPfandregelungen: Das sollten Sie wissenSymbolbild fĂŒr einen TextLĂ€nderchef will zweijĂ€hriges TempolimitSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserFlug-Chaos: Super-Gau kommt erst nochSymbolbild fĂŒr einen TextSchlechtes Hören erhöht das Demenzrisiko

Aktien Europa Schluss: Konjunkturdaten aus China und USA belasten

Von dpa-afx
16.05.2022Lesedauer: 2 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Die Anleger an Europas wichtigsten AktienmĂ€rkten haben sich am Montag grĂ¶ĂŸtenteils wieder zurĂŒckgezogen. Nach dem starken Wochenschluss drĂŒckten nun enttĂ€uschende Konjunkturdaten aus China und den USA auf die Stimmung.

Der EuroStoxx 50 verlor 0,49 Prozent auf 3685,34 Punkte. Der Pariser Leitindex Cac 40 sank um 0,23 Prozent auf 6347,77 Punkte. FĂŒr den Londoner FTSE 100 hingegen ging es um 0,63 Prozent auf 7464,80 ZĂ€hler nach oben.

Die strikten BeschrĂ€nkungen durch Chinas Null-Covid-Strategie bremsen die zweitgrĂ¶ĂŸte Volkswirtschaft stĂ€rker als erwartet. Die Industrieproduktion fiel im April ĂŒberraschend. Ferner brachen die EinzelhandelsumsĂ€tze deutlicher als von Analysten vorhergesagt ein. Diese Konjunkturdaten dĂŒrften sich in den kommenden Monaten wahrscheinlich nicht wesentlich verbessern, schrieb Marktanalyst Michael Hewson vom Handelshaus CMC Markets UK. Denn China werde seine Null-Covid-Politik angesichts der AnfĂ€lligkeit seines Gesundheitswesens bei zu vielen Infektionen wahrscheinlich nicht Ă€ndern. Dies bedeute, dass nach einem schlechten Jahresauftakt das zweite Quartal noch schlimmer ausfallen könnte.

Auch aus den Vereinigten Staaten kamen am Montag trĂŒbe Nachrichten aus der Wirtschaft. So brach die Stimmung in den Industrieunternehmen im Bundesstaat New York im Mai regelrecht ein. Analysten dĂŒrften sich nun fragen, ob die schrumpfende US-Wirtschaft ein grĂ¶ĂŸeres Problem darstelle als die InflationsbekĂ€mpfung der Fed, sagte Marktexperte Andreas Lipkow von der Comdirect.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Putin reagiert auf Witze der G7-Chefs ĂŒber nackten Oberkörper
Wladimir Putin beim Reiten in Russland (Archivbild): Das Foto lieferte den Grund fĂŒr witzige Bemerkungen beim G7-Gipfel.


Unter den Einzelwerten zogen unter anderem Vodafone Aufmerksamkeit auf sich. Mit der in den Vereinigten Arabischen Emiraten beheimatete Emirates Telecommunications Group Company bekommt der britische Telekomkonzern einen neuen GroßaktionĂ€r. Die Papiere von Vodafone gewannen in London 1,9 Prozent.

In Paris hingegen sackten die Anteilscheine von Valneva um 19 Prozent ab. Grund war eine Mitteilung des Impfstoffentwicklers, dass die EU-Kommission die Absicht habe, den Liefervertrag des Corona-Impfstoffs zu kĂŒndigen. Die EU-Kommission habe das Recht dazu, weil das Vakzin am 30. April noch keine EU-Marktzulassung gehabt habe. Bis heute lĂ€sst die Freigabe auf sich warten.

Ryanair notierten in Dublin nur leicht schwĂ€cher. Europas grĂ¶ĂŸte Billigfluggesellschaft hĂ€lt sich mit einer Prognose fĂŒr das laufende Jahr zurĂŒck. Die Buchungen fĂŒr den Sommer boomten zwar, die Nachfrage werde aber durch eine Reihe von Faktoren wie die Covid-19-Pandemie und Russlands Invasion in die Ukraine beeintrĂ€chtigt, hieß es.

In ZĂŒrich gewannen die Aktien von Credit Suisse zunĂ€chst deutlich, am Ende aber nur noch 0,2 Prozent. Dem Finanzinstitut könnten bei der Abwicklung der Fonds des insolventen Lieferketten-Finanzierers Greensill bald weitere Barmittel fĂŒr die Investoren zufließen. Die Bank stehe kurz vor einer Einigung mit dem US-Bergbauunternehmen Bluestone Resources, hieß es in einem Artikel von "Financial Times".

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
  • Nele Behrens
Von Nele Behrens
ChinaEU-KommissionEuropaLondonParisUSAVodafone

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website