• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Börse & MĂ€rkte
  • Börsen News
  • Aktien Frankfurt: Deutliche Gewinne - Dax steigt bis auf 14 200 Punkte


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextItalienischer MultimilliardĂ€r ist totSymbolbild fĂŒr einen TextManchester United will Bayern-Star Symbolbild fĂŒr einen TextZu Guttenberg nimmt RTL-Job anSymbolbild fĂŒr einen TextEintracht-Trainer erklĂ€rt Götzes RolleSymbolbild fĂŒr einen TextNeureuther plaudert ĂŒber Brigitte MacronSymbolbild fĂŒr ein VideoDeshalb droht Wimbledon das ChaosSymbolbild fĂŒr einen TextCathy Hummels befeuert GerĂŒchteSymbolbild fĂŒr einen TextMercedes: Ende fĂŒr beliebtes ModellSymbolbild fĂŒr einen TextFirst Lady legt stilsicheren Auftritt hinSymbolbild fĂŒr ein VideoWalkotze macht Fischer reichSymbolbild fĂŒr einen TextNeukölln: MassenschlĂ€gerei in FreibadSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserBVB-Star steht vor Transfer-ProblemSymbolbild fĂŒr einen TextJetzt testen: Was fĂŒr ein Herrscher sind Sie?

Aktien Frankfurt: Deutliche Gewinne - Dax steigt bis auf 14 200 Punkte

Von dpa-afx
17.05.2022Lesedauer: 3 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax hat am Dienstag mit viel Schwung die 14 000-Punkte-Marke klar hinter sich gelassen. Nach einem Anstieg bis auf rund 14 200 Punkte behauptete der deutsche Leitindex zuletzt ein Plus von 1,51 Prozent auf 14 175,01 Punkte. FĂŒr den MDax der mittelgroßen Unternehmen ging es um 1,71 Prozent auf 29 427,89 Punkte hoch. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gewann 1,46 Prozent auf 3739,05 ZĂ€hler.

Vor allem positive Vorgaben der Übersee-Börsen gaben RĂŒckenwind. In Asien standen Kursgewinne vor allem in Hongkong zu Buche wegen der in China spĂŒrbaren Hoffnung auf Corona-Lockerungen. Die US-AktienmĂ€rkte hatten am Vortag zwar ĂŒberwiegend schwĂ€cher geschlossen, wurden beim Broker IG zuletzt aber deutlich höher taxiert.

Nach EinschĂ€tzung der UBS-Chartexperten befindet sich der Dax derzeit auf einer "Achterbahnfahrt" um die 14 000 Punkte. Bereits am Vortag war er um diese Marke geschwankt, aber letztlich darunter aus dem Handel gegangen. Den von den Experten als wichtig erachteten Bereich von 13 925 bis 13 950 ZĂ€hlern hatte er aber gehalten. "Nachdem diese Auffangzone standgehalten hat, könnte dieses Level nun erneut als Sprungbrett fĂŒr einen Erholungsversuch genutzt werden", betonten sie.

Am Nachmittag standen zudem neue US-Konjunkturdaten im Fokus. Der wichtige Einzelhandelsumsatz war im April gegenĂŒber dem Vormonat zwar ein wenig schwĂ€cher gestiegen als erwartet. Bereinigt um AutokĂ€ufe fiel das Plus aber ĂŒberraschend deutlich aus. SpĂ€ter werden noch Industrieproduktionsdaten veröffentlicht. Zu Wochenbeginn hatten Daten aus China und mit dem Empire-State-Index ein Stimmungsindikator fĂŒr die US-Industrie enttĂ€uscht.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Helene Fischer tritt bei Firmenfeier von SchraubenmilliardÀr auf
Helene Fischer: Im Dezember wurde sie zum ersten Mal Mutter.


In Deutschland legten einige Unternehmen GeschĂ€ftszahlen vor. Der Lkw-Bauer Daimler Truck konnte im ersten Quartal dank Preiserhöhungen die Belastungen unverhofft gut abfangen. Das GeschĂ€ft lĂ€uft sogar so rund, dass der Konzern trotz Lieferschwierigkeiten und Kostensteigerungen die Jahresziele fĂŒr den Umsatz erhöhte und daher auch bessere Aussichten beim Ergebnis sieht. Mit einem Kursplus von ĂŒber sechs Prozent auf 28,675 Euro zĂ€hlten die Aktien zu den grĂ¶ĂŸten Dax-Gewinnern und markierten zudem den höchsten Stand seit Ende Februar.

Aus dem MDax berichtete Grand City Properties fĂŒr den Jahresauftakt einen operativen Ergebnisanstieg (FFO1). FĂŒr das Jahr strebt der Wohnimmobilienkonzern ein weiteres Wachstum an. Goldman-Analyst Jonathan Kownator zeigte sich vom operativen Ergebnis indes etwas enttĂ€uscht. Die Aktien verloren knapp ein halbes Prozent.

Die Aktien des Branchenkollegen Adler Group aus dem Nebenwerte-Index SDax bĂŒĂŸten nach zwischenzeitlichen Gewinnen sogar ĂŒber elf Prozent ein. Nachdem das mit schweren VorwĂŒrfen konfrontierte Unternehmen im vergangenen Jahr Abschreibungen auf Consus Real Estate vornehmen musste, droht nun der Tochtergesellschaft Consus das gleiche Schicksal. Man sei sich der Verantwortung als MehrheitsaktionĂ€rin bewusst und grundsĂ€tzlich bereit, Maßnahmen zur StĂ€rkung des Eigenkapitals von Consus zu unterstĂŒtzen, teilte Adler mit. Zuletzt belastete die Mitteilung, dass die WirtschaftsprĂŒfungsgesellschaft KPMG nicht als AbschlussprĂŒfer zur VerfĂŒgung steht - sie hatte bereits im April das Testat der GeschĂ€ftszahlen verweigert.

Die zuletzt deutlich erholten Titel der Hornbach Holding verloren nach endgĂŒltigen Zahlen knapp 0,2 Prozent. Das Unternehmen wird nach einem erfolgreichen Jahr vorsichtiger. Hornbach mit seiner Baumarktkette gehört zu den Corona-Profiteuren: WĂ€hrend der Lockdowns entdeckten die Menschen ihr Zuhause neu, so dass sich in den Corona-Jahren ein Trend zum Verschönern und Erneuern des eigenen Heims entwickelte. Die ungebrochen hohe Nachfrage kam dem Konzern auch im GeschĂ€ftsjahr 2021/22 (per Ende Februar) deutlich zugute, wie bereits mit Vorlage der Eckdaten Mitte MĂ€rz bekannt geworden war.

Gefragt waren Aktien von Unternehmen mit internetbasierten GeschĂ€ftsmodellen, die an die Erholung der vergangenen Tage anknĂŒpften. Im Dax mischten der Essenslieferdienst Delivery Hero und der Online-ModehĂ€ndler Zalando mit Kursgewinnen von 4,8 und 3,2 Prozent ganz vorne mit, und im SDax verteuerten sich die Papiere des Online-GebrauchtwagenhĂ€ndlers Auto1 sowie des Zalando-Konkurrenten About You um 4,3 und 4,7 Prozent.

Delivery Hero profitierten auch von einer neuen Kaufempfehlung des Investmenthauses Bryan Garnier. Analyst Clement Genelot traut dem Unternehmen laut einer Branchenstudie zu Essenslieferanten zu, am schnellsten profitabel zu werden.

Der Euro legte deutlich zu und kostete zuletzt 1,0544 US-Dollar. Die EuropÀische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Vortag noch auf 1,0422 Dollar festgesetzt.

Der Rentenindex Rex fiel um 0,03 Prozent auf 136,01 Punkte. Die Umlaufrendite stieg von 0,83 Prozent am Vortag auf 0,84 Prozent. Der Bund-Future verlor 0,70 Prozent auf 152,65 Punkte./gl/jha/
--- Von Gerold Löhle, dpa-AFX ---

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
  • Nele Behrens
Von Nele Behrens
ChinaCoronavirusDeutschlandHongkong

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website