• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Börse & MĂ€rkte
  • Börsen News
  • Aktien New York: Höher - Wirtschaftsdaten, Hoffnungsschimmer aus Asien


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr ein VideoG7 in Elmau: Warum schon wieder Bayern?Symbolbild fĂŒr einen TextFC Bayern gibt ManĂ©s Nummer bekanntSymbolbild fĂŒr einen TextRussland droht ZahlungsausfallSymbolbild fĂŒr einen TextPutin holt ĂŒbergewichtigen GeneralSymbolbild fĂŒr einen TextSchwere VorwĂŒrfe gegen Hertha-PrĂ€sidiumSymbolbild fĂŒr einen TextGerĂŒchte um Neymar werden konkreterSymbolbild fĂŒr einen TextStaatschefs witzeln ĂŒber PutinSymbolbild fĂŒr einen TextPrinz Charles droht neuer SkandalSymbolbild fĂŒr einen TextRekord-Kirchenaustritte wegen MissbrauchSymbolbild fĂŒr einen TextMann lebensbedrohlich niedergestochenSymbolbild fĂŒr einen TextModeratorin zeigt ihren neuen FreundSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserRTL-Moderatorin bei Flirt im TV erwischtSymbolbild fĂŒr einen TextJetzt testen: Was fĂŒr ein Herrscher sind Sie?

Aktien New York: Höher - Wirtschaftsdaten, Hoffnungsschimmer aus Asien

Von dpa-afx
17.05.2022Lesedauer: 2 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

NEW YORK (dpa-AFX) - Erfreuliche Konjunkturdaten und positive Signale aus Asien haben die US-Börsen am Dienstag wieder in die Erfolgsspur gebracht. Zum Wochenbeginn hatten sie sich angesichts hartnĂ€ckiger Wachstumssorgen noch schwer getan. Nun aber gewann der Leitindex Dow Jones Industrial im frĂŒhen Handel 0,97 Prozent auf 32 535 Punkte. Der S&P 500 als marktbreiter Index legte um 1,30 Prozent auf 4060 Punkte zu. Der technologielastige Nasdaq 100 kletterte um 1,65 Prozent auf 12 445 ZĂ€hler nach oben.

An den asiatischen AktienmĂ€rkten gab es moderate Gewinne. Experten zufolge steigt die Zuversicht, dass der Corona-Lockdown in Shanghai gelockert werden könnte. In der chinesischen Metropole wurden den dritten Tag in Folge keine Neuinfektionen gemeldet, was als Bedingung fĂŒr eine Milderung der scharfen Virus-Maßnahmen gilt. Die harten Maßnahmen zur EindĂ€mmung des Virus gelten als ein Grund fĂŒr die globalen Lieferkettenprobleme, die das Wachstum gefĂ€hrden.

Gute Nachrichten kamen auch aus den USA: Der Konsum in der grĂ¶ĂŸten Volkswirtschaft der Welt zeigt keine Anzeichen von SchwĂ€che. Die EinzelhandelsumsĂ€tze stiegen im April erneut an, wenn auch geringfĂŒgig schwĂ€cher als erwartet. Außerdem steigerte die US-Industrie ihre Produktion im April erneut und zudem deutlicher, als Analysten errechnet hatten. Der Zuwachs folgt auf solide Anstiege in den Monaten zuvor.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
First Lady Britta Ernst strahlt auf internationaler BĂŒhne
Britta Ernst und Brigitte Macron: Die beiden Damen sind bei dem G7-Gipfel dabei.


Schlechte Nachrichten verkraften mĂŒssen hingegen die Anleger von Walmart. Der grĂ¶ĂŸte US-EinzelhĂ€ndler Ă€chzt angesichts von Inflationsdruck und Lieferkettenproblemen unter hohen Kosten. Nach einem deutlichen GewinnrĂŒckgang im Auftaktquartal kĂŒrzte der Shopping-Riese seine Jahresziele. Die Titel rutschten auf den tiefsten Stand sei Ende Februar und verloren am Dow-Ende fast neun Prozent.

Besser als Walmart machte es der Baumarktkonzern Home Depot, der nach einem erfolgreichen Auftaktquartal optimistischer auf das Gesamtjahr schaut. Die Papiere zogen um zwei Prozent an. HĂ€ndler lobten vor allem den ĂŒberraschenden Umsatzanstieg auf vergleichbarer FlĂ€che.

Die Anteile von Twitter versuchten sich nach ihrem Verlust von 17 Prozent in zwei Handelstagen zu stabilisieren und legten moderat zu. Der Tech-MilliardĂ€r und Tesla-Chef Elon Musk beißt sich beim angekĂŒndigten Kauf des Kurznachrichtendienstes an seinem Vorwurf fest, der Dienst habe viel mehr Fake-Accounts als angegeben. Unklar bleibt, ober er damit den Preis drĂŒcken will - oder versucht, den Boden fĂŒr einen Ausstieg aus dem Deal zu bereiten.

Die Aktien von in den USA gelisteten chinesischen Technologieunternehmen trieb die Aussicht auf regulatorische Erleichterungen an. So gewannen die Papiere der Internet-Konzerne Alibaba und Tencent, die des Suchmaschinenbetreibers Baidu <US0567521085Y> und die des E-Commerce-Plattformbetreibers JD.com zwischen vier und mehr als sieben Prozent. JD.com hatte zudem mit seinem Nettoumsatz im ersten Quartal positiv ĂŒberrascht.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
  • Nele Behrens
Von Nele Behrens
LockdownNew YorkShanghaiUSA

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website