• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • B├Ârse & M├Ąrkte
  • B├Ârsen News
  • Aktien New York Schluss: Optimismus macht sich breit


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextAir Force One landet in M├╝nchenSymbolbild f├╝r ein VideoSo sieht es im G7-Luxushotel ausSymbolbild f├╝r einen TextKletterer st├╝rzen im Karwendel zu TodeSymbolbild f├╝r einen TextGefahr bei Waldbrand "noch sehr gro├č"Symbolbild f├╝r einen TextNeue Doppelspitze der Linken gew├ĄhltSymbolbild f├╝r ein VideoHinteregger mit neuem Gesch├ĄftszweigSymbolbild f├╝r einen TextBiontech meldet: Omikron-Impfstoff wirktSymbolbild f├╝r einen TextFu├čballstar ├╝berrascht mit Wechsel Symbolbild f├╝r einen TextSylt: Party-Zonen f├╝r 9-Euro-Touristen?Symbolbild f├╝r einen TextScholz fehlt auf S├Âders G7-FotoSymbolbild f├╝r einen TextDeutscher Olympiasieger holt WM-BronzeSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserAzubi k├Ąmpft in Armut ums ├ťberlebenSymbolbild f├╝r einen TextPer Zug durch Deutschland - jetzt spielen

Aktien New York Schluss: Optimismus macht sich breit

Von dpa-afx
17.05.2022Lesedauer: 3 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

NEW YORK (dpa-AFX) - Nach erfreulichen US-Konjunkturdaten und positiven Signalen aus Asien hat am Dienstag die Risikofreude am New Yorker Aktienmarkt sp├╝rbar zugenommen. Hatten sich die Indizes zum Wochenbeginn angesichts hartn├Ąckiger Wachstumssorgen noch schwer getan, r├╝ckten sie nun vor.

So gewann der Dow Jones Industrial 1,34 Prozent auf 32 654,59 Punkte. Seit seinem in der vergangenen Woche erreichten tiefsten Stand seit M├Ąrz 2021 hat der Leitindex nun um 4,6 Prozent zugelegt. Der S&P 500 als marktbreiter Index r├╝ckte am zweiten Handelstag der Woche um 2,02 Prozent auf 4088,85 Punkte vor.

Der technologielastige Nasdaq 100 , der noch in der Vorwoche erstmals seit November 2020 klar unter die Marke von 12 000 Z├Ąhlern getaucht war, kam mit plus 2,62 Prozent auf 12 564,10 Z├Ąhler noch deutlicher voran.

In Asien nahm die Hoffnung zu, dass der Corona-Lockdown in Shanghai gelockert werden k├Ânnte. In der chinesischen Metropole wurden den dritten Tag in Folge keine Neuinfektionen gemeldet, was als Bedingung f├╝r eine Milderung der scharfen Virus-Ma├čnahmen gilt. Die harten Ma├čnahmen zur Eind├Ąmmung des Virus gelten als ein Grund f├╝r die globalen Lieferkettenprobleme, die das Wachstum gef├Ąhrden.

Gute Nachrichten kamen auch aus den USA: Der Konsum in der gr├Â├čten Volkswirtschaft der Welt zeigt keine Anzeichen von Schw├Ąche. Die Einzelhandelsums├Ątze stiegen im April erneut an. Au├čerdem steigerte die US-Industrie ihre Produktion im April abermals und auch deutlicher, als Analysten errechnet hatten. Der Zuwachs folgt auf solide Anstiege in den Monaten zuvor. Er untermauere, dass nicht nur die Konsumausgaben die US-Wirtschaft vorantrieben, erl├Ąuterten die Analysten von Capital Economics.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Schwarzer Schimmel in der Dusche: So werden Sie ihn los
Schwarzer Schimmel: Vor allem in Ecken siedelt sich der Pilz schnell an.


Schlechte Nachrichten verkraften mussten hingegen die Anleger von Walmart. Der gr├Â├čte US-Einzelh├Ąndler ├Ąchzt angesichts von Inflationsdruck und Lieferkettenproblemen unter hohen Kosten. Nach einem deutlichen Gewinnr├╝ckgang im Auftaktquartal k├╝rzte der Shopping-Riese seine Jahresziele. Der Aktienkurs fiel auf den tiefsten Stand seit M├Ąrz 2021. Im Dow waren die Titel der mit Abstand schw├Ąchste Wert und verbuchten mit minus 11,4 Prozent ihren gr├Â├čten Tagesverlust seit 1987.

Besser als Walmart machte es der Baumarktkonzern Home Depot, der nach einem erfolgreichen Auftaktquartal optimistischer auf das Gesamtjahr schaut. Die Papiere zogen um 1,7 Prozent an. Analyst Christopher Horvers von JPMorgan sprach von sehr starken Resultaten, die zusammen mit dem Ausblick seine zuvor pessimistischen Annahmen deutlich ├╝bertroffen h├Ątten.

Eine Beteiligung von Warren Buffetts Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway an Citigroup lie├č die Aktien der Bank um 7,6 Prozent steigen. Berkshire setzt auf das neue Management.

Die Anteile von Twitter unternahmen nach ihrem Verlust von 17 Prozent in zwei Handelstagen einen Stabilisierungsversuch mit plus 2,5 Prozent. Der Tech-Milliard├Ąr und Tesla -Chef Elon Musk bei├čt sich beim angek├╝ndigten Kauf des Kurznachrichtendienstes an seinem Vorwurf fest, der Dienst habe viel mehr Fake-Accounts als angegeben. Unklar bleibt, ober er damit den Preis dr├╝cken will - oder versucht, den Boden f├╝r einen Ausstieg aus dem Gesch├Ąft zu bereiten.

Die Aktien von in den USA gelisteten chinesischen Technologieunternehmen trieb die Aussicht auf regulatorische Erleichterungen an. So gewannen die Papiere der Internet-Konzerne Alibaba und Tencent, die des Suchmaschinenbetreibers Baidu <US0567521085Y> und die des E-Commerce-Plattformbetreibers JD.com zwischen gut dreieinhalb und mehr als sechs Prozent. JD.com hatte zudem mit seinem Nettoumsatz im ersten Quartal positiv ├╝berrascht.

Der Euro stieg. Nach dem New Yorker B├Ârsenschluss bezahlten Anleger 1,0545 US-Dollar f├╝r die Gemeinschaftsw├Ąhrung. Die Europ├Ąische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,0541 (Montag: 1,0422) Dollar festgesetzt, somit hatte der Dollar 0,9487 (0,9595) Euro gekostet.

Am Anleihemarkt weitete der Terminkontrakt f├╝r zehnj├Ąhrige Treasuries (T-Note-Future) seine Verluste auf 0,77 Prozent auf 118,75 Punkte aus. Die Rendite f├╝r zehnj├Ąhrige Anleihen stieg im Gegenzug auf 2,98 Prozent./ajx/he
--- Von Achim J├╝ngling, dpa-AFX ---

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
  • Nele Behrens
Von Nele Behrens
LockdownShanghaiUSA

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website