• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Börse & MĂ€rkte
  • Börsen News
  • Aktien Wien Schluss: Marinomed mit Kurssprung von 8,7 Prozent


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextG7-Foto ohne Scholz: Söder Ă€ußert sichSymbolbild fĂŒr einen TextFC Bayern gibt ManĂ©s Nummer bekanntSymbolbild fĂŒr einen TextRussland droht ZahlungsausfallSymbolbild fĂŒr einen TextTV-Star wird zweimal wiederbelebtSymbolbild fĂŒr ein VideoG7: Warum schon wieder in Bayern?Symbolbild fĂŒr einen TextTĂŒrkei: 200 Festnahmen bei "Pride Parade"Symbolbild fĂŒr einen TextPutin holt ĂŒbergewichtigen GeneralSymbolbild fĂŒr einen TextTribĂŒne bei Stierkampf stĂŒrzt ein – ToteSymbolbild fĂŒr einen Text"Arrogante Vollidioten": BVB-Boss sauerSymbolbild fĂŒr einen TextGerĂŒchte um Neymar werden konkreterSymbolbild fĂŒr einen TextGercke ĂŒberrascht mit Mama-Tochter-FotoSymbolbild fĂŒr einen TextStaatschefs witzeln ĂŒber PutinSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserRTL-Moderatorin bei Flirt im TV erwischt

Aktien Wien Schluss: Marinomed mit Kurssprung von 8,7 Prozent

Von dpa-afx
20.05.2022Lesedauer: 2 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat die Sitzung am Freitag etwas fester beendet. Der heimische Leitindex ATX schloss mit einem Aufschlag von 0,41 Prozent auf 3.219,04 Einheiten, musste aber einen großen Teil seiner Verlaufsgewinne wieder abgeben. Dennoch verbuchte das wichtigste heimische Aktienbarometer ein Wochenplus von 3,8 Prozent. Der marktbreitere ATX Prime legte zum Wochenausklang um 0,42 Prozent auf 1.618,85 ZĂ€hler zu.

Die wichtigsten europĂ€ischen Indizes folgten am Freitag einem Ă€hnlichen Kursverlauf wie der ATX - am Nachmittag und mit einer schwĂ€chelnden Wall Street ging es fĂŒr die meisten Börsen abwĂ€rts, am Ende stand ein deutlich kleinere Plus. UnterstĂŒtzung fĂŒr die Börsen hatten im Tagesverlauf Konjunkturmaßnahmen in China geliefert. In der zweitgrĂ¶ĂŸten Volkswirtschaft der Welt hatte die Notenbank einen Zinssatz fĂŒr langfristige Immobiliendarlehen gesenkt, das hatte von Fernost bis Europa fĂŒr steigende Kurse gesorgt.

Mit der Maßnahme soll die aktuelle AbschwĂ€chung der Konjunktur gebremst werden. "Die Entscheidung der chinesischen Banken, den Leitzins fĂŒr fĂŒnfjĂ€hrige Kredite zu senken, trug zur positiven Entwicklung risikoreicher Anlagen bei", bestĂ€tigten auch die Marktexperten der Unicredit.

Die Gesamtlage am Markt bleibt nach Ansicht von Experten - und wie sich auch am Nachmittag zeigte - weiterhin volatil. "Sorgen vor zu stark steigenden Leitzinsen und Renditen, die wiederum die konjunkturelle Entwicklung gefÀhrden, halten die FinanzmÀrkte in Schach - ebenso wie die hohe Inflation und die gestörten Lieferketten. Daran wird sich kurzfristig vermutlich nichts Àndern und so ist von einer anhaltend hohen VolatilitÀt auszugehen", schrieb Ralf Umlauf von der Helaba.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Russland rĂŒckt dem Zahlungsausfall ein StĂŒck nĂ€her
PrĂŒfender Blick (Symbolbild): Russlands PrĂ€sident Putin schiebt die GrĂŒnde fĂŒr eine mögliche ZahlungsunfĂ€higkeit seines Landes in die Verantwortung des Westens.


In Wien gingen die Papiere von Marinomed förmlich durch die Decke - die Aktien beendeten die Sitzung um 8,7 Prozent bzw. sechs Euro höher, hatten aber zwischenzeitlich sogar rund 13 Prozent bzw. neun Euro an Kurswert gewonnen. Die Biotechnologie-Firma hat eine Lizenzvereinbarung mit dem US-KonsumgĂŒtergiganten Procter & Gamble abgeschlossen. Die Vereinbarung betrifft die USA und bestimmte medizinische Marinomed-Produkte, die durch mehrere Patente geschĂŒtzt sind. Erste Group -Analystin Vladimira Urbankova bewertet die AnkĂŒndigung als "positive Überraschung fĂŒr die Marktteilnehmer" und verweist auf den derzeit niedrigen Kurs der Titel, der sich auf einem einladenden Niveau befinde - ihre Anlageempfehlung "Buy" bleibe angesichts dieser Entwicklung aufrecht.

Im Branchenvergleich konnten auch Ölwerte aufzeigen. Schoeller-Bleckmann hatten bereits am Donnerstag nach Bekanntgabe von Quartalsergebnissen fast acht Prozent zugelegt, am Freitag kamen weitere 8,2 Prozent dazu. Der niederösterreichische ÖlfeldausrĂŒster hatte bei allen wesentlichen Kennzahlen im Auftaktquartal 2022 krĂ€ftig zulegen können. Auch Branchenkollege OMV verbesserte sich vor dem Wochenende um gut zwei Prozent.

Banken konnten am Freitag mehrheitlich nicht mithalten: Bawag schlossen zwar um 0,4 Prozent höher, mussten aber die Verlaufsgewinne großteils abgeben. Raiffeisen Bank International rutschten ins Minus und gingen um 0,7 Prozent tiefer aus dem Handel. Erste Group hatten im gesamten Verlauf geschwĂ€chelt und bĂŒĂŸten 1,9 Prozent ein. Auch FeuerwehrausrĂŒster Rosenbauer gaben 3,1 Prozent nach - die Titel wurden allerdings am heutigen Freitag ex-Dividende gehandelt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
  • Nele Behrens
Von Nele Behrens
BankChinaEuropa

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website