• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Börse & MĂ€rkte
  • Börsen News
  • Aktien Frankfurt Schluss: Schwacher Dax bleibt im AbwĂ€rtstrend gefangen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextUnwetter: Hier kracht es in der NachtSymbolbild fĂŒr einen TextSöhne besuchen Becker im GefĂ€ngnisSymbolbild fĂŒr ein Video2.000 Jahre alte Schildkröte ausgegrabenSymbolbild fĂŒr einen TextDeutsche verbrauchen weniger GasSymbolbild fĂŒr einen TextBundesliga-Klubs starten neue KooperationSymbolbild fĂŒr einen TextLudowig-Tochter zeigt sich im BikiniSymbolbild fĂŒr einen TextScholz: Kaliningrad-Transit deeskalierenSymbolbild fĂŒr ein VideoNuklear-Hotel soll jahrelang fliegenSymbolbild fĂŒr einen TextVerstappen gegen Sperre fĂŒr F1-LegendeSymbolbild fĂŒr einen TextNarumol zeigt ihre TöchterSymbolbild fĂŒr einen TextEinziges Spaßbad von Sylt muss schließenSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserBecker bekommt erfreulichen Knast-BesuchSymbolbild fĂŒr einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Aktien Frankfurt Schluss: Schwacher Dax bleibt im AbwÀrtstrend gefangen

Von dpa-afx
24.05.2022Lesedauer: 2 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Schaukelbörse der vergangenen Tage und Wochen hat sich am Dienstag fortgesetzt. Nach Kursgewinnen zum Wochenbeginn ging es nun wieder krĂ€ftig abwĂ€rts. Der Dax verlor 1,80 Prozent auf 13 919,75 Punkte und fiel damit wieder in den AbwĂ€rtstrend seit Jahresanfang zurĂŒck. Seit Wochen schon pendelt der deutsche Leitindex um die Marke von 14 000 ZĂ€hlern. Der MDax der mittelgroßen Unternehmen bĂŒĂŸte 1,90 Prozent auf 28 894,33 Punkte ein.

"Letzten Endes ist die konjunkturelle Unsicherheit immens, und auch wenn eine Rezession nicht das Basisszenario ist, so ist sie doch eine realistische Perspektive", sagte Analyst Craig Erlam vom Handelshaus Oanda. Zuletzt hÀtten die WachstumsschwÀche Chinas und eine Gewinnwarnung des Social-Media-Unternehmens Snap die Anleger verunsichert. Mit Snap gerieten an der US-Börse Nasdaq auch andere Branchentitel wie Meta, Pinterest und Match Group unter Druck.

Auch hierzulande waren es internetbasierte Aktien wie Delivery Hero, Zalando und Hellofresh, die bis zu mehr als neun Prozent einbĂŒĂŸten. Im SDax sackte About You um mehr als sieben Prozent ab. Der Online-ModehĂ€ndler enttĂ€uschte mit der Umsatzprognose fĂŒr das laufende GeschĂ€ftsjahr.

Versorger waren europaweit sehr schwach. RWE im Dax und Uniper im MDax fielen um jeweils mehr als vier Prozent. Börsianer verwiesen zur BegrĂŒndung auf einen Medienbericht ĂŒber eine womöglich drohende Sondersteuer in Großbritannien auf außerordentlich hohe Gewinne von Stromerzeugern durch den Preisanstieg der vergangenen Monate.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Böses Erwachen
Wladimir Putin: Dreht er uns das Gas ab?


Deutsche Börse entzogen sich an der Dax-Spitze mit plus knapp zwei Prozent dem AbwĂ€rtstrend. Die Papiere profitieren von den starken Schwankungen an den MĂ€rkten. Auch hohe BörsenumsĂ€tze an der Strombörse EEX und im Anleihenhandel dĂŒrften dem Börsenbetreiber zugutekommen, sagten HĂ€ndler.

TAG Immobilien brachen im MDax nach Zahlen fĂŒr das erste Quartal um mehr als 14 Prozent ein. Analysten stellten vor allem auf die höhere Verschuldungsquote des Konzerns ab. Der Ticketvermarkter und Konzertveranstalter CTS Eventim wagte trotz eines Rekordticketabsatzes keine klare Prognose fĂŒr 2022. Das kam am Markt nicht gut an, der Aktienkurs sank um 3,6 Prozent.

Adler Group brachen um fast 17 Prozent ein und fielen auf ein Rekordtief nach einem Pressebericht ĂŒber mutmaßliche Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen den Immobilieninvestor.

Europaweit standen die Börsen unter Druck, der EuroStoxx 50 fiel um 1,64 Prozent auf 3647,56 Punkte. Der Pariser Cac 40 schloss 1,66 Prozent niedriger, der Londoner FTSE 100 hielt sich mit minus 0,39 Prozent merklich besser. Der New Yorker Dow Jones Industrial verlor zum Handelsschluss in Europa knapp ein Prozent.

Der Euro stieg erstmals seit Ende April ĂŒber die Marke von 1,07 US-Dollar und kostete zuletzt 1,0732 Dollar. Die EuropĂ€ische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,0720 Dollar festgesetzt.

Am deutschen Anleihemarkt legte die Umlaufrendite von 0,85 Prozent am Vortag auf 0,87 Prozent zu. Der Rentenindex Rex sank um 0,02 Prozent auf 135,84 Punkte. Der Bund-Future stieg am Abend um 0,58 Prozent auf 153,88 Punkte./bek/ngu
--- Von Benjamin Krieger, dpa-AFX ---

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
  • Nele Behrens
Von Nele Behrens
China

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website