• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • B├Ârse & M├Ąrkte
  • B├Ârsen News
  • Aktien New York: Social-Media-Branche zieht Tech-Werte nach unten


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextCorona-Herbst: Erste Ma├čnahmenSymbolbild f├╝r einen TextNasa warnt vor Chinas Mondpl├ĄnenSymbolbild f├╝r einen TextSchlagerstars sorgen f├╝r SensationSymbolbild f├╝r einen TextNawalny muss unter Putin-Portr├Ąt sitzenSymbolbild f├╝r einen TextFu├čball-Traditionsklub verkauftSymbolbild f├╝r einen TextRekordpreise f├╝r Lufthansa-TicketsSymbolbild f├╝r ein VideoKreuzfahrtschiff kollidiert mit EisbergSymbolbild f├╝r einen TextN├Ąchste deutsche Wimbledon-SensationSymbolbild f├╝r einen TextE-Mail bringt Innenminister unter DruckSymbolbild f├╝r einen TextPrinzessin Victoria begeistert mit LookSymbolbild f├╝r einen TextTeenager in Bayern vermisstSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserRTL-Star w├╝tet gegen Boris BeckerSymbolbild f├╝r einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Aktien New York: Social-Media-Branche zieht Tech-Werte nach unten

Von dpa-afx
24.05.2022Lesedauer: 2 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

NEW YORK (dpa-AFX) - Vor dem Hintergrund schlechter Nachrichten aus der Social-Media-Branche haben die US-B├Ârsen am Dienstag ihre Gewinne des Vortags gr├Â├čtenteils wieder abgegeben. Schlechte Stimmung verbreitete vor allem die kassierte Prognose von Snap, die weite Teile der Branche mit nach unten zog. Die Nachrichten des Snapchat-Konzerns sch├╝rten erneut Sorgen ├╝ber Risiken rund um das Wirtschaftswachstum.

"Alles in allem glauben wir, dass der Gegenwind f├╝r Snap aus vielen Richtungen kommt", schreibt Analyst Doug Anmuth von der Bank JPMorgan. Er gehe davon aus, dass der vorsichtige Tenor des Konzerns auch Abw├Ąrtsrisiken f├╝r andere Werte aus der Onlinebranche berge.

Der Leitindex Dow Jones Industrial gab um 0,56 Prozent auf 31 700,45 Punkte nach und stand damit etwas besser da als im fr├╝hen Handel. Am Vortag hatte er noch um knapp 2 Prozent zugelegt. Deutlicher waren die Verluste beim marktbreiten S&P 500 , der um 1,36 Prozent auf 3919,91 Z├Ąhler sank. Der technologielastige Nasdaq 100 rutschte um 2,48 Prozent auf 11 742,58 Punkte ab.

"Diese wilden Schwankungen von einem Tag auf den anderen sind zur Norm geworden, da die Anleger versuchen, die Talsohle an den M├Ąrkten zu erreichen, nur um dann von der einen oder anderen negativen Schlagzeile erneut getroffen zu werden", schreibt Marktanalyst Craig Erlam vom Broker Oanda. Miese Wachstumsprognosen in China und die Gewinn- und Umsatzwarnung von Snap schienen am Dienstag der Grund f├╝r den Kursrutsch zu sein.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
B├Âses Erwachen
Wladimir Putin: Dreht er uns das Gas ab?


In der Tat stachen unter den Einzelwerten die Macher der Snapchat-App heraus. Snap hatte am Vorabend bekannt gegeben, dass die Gewinn- und Umsatzprognosen f├╝r das zweite Quartal angesichts sich verschlechternder gesamtwirtschaftlicher Trends verfehlt werden. Das lie├č die Aktie um 42 Prozent absacken - der gr├Â├čte prozentuale Tagesverlust in der Geschichte des Papiers. Bereits am Morgen hatte die Nachricht Technologie-Werte in Asien und Europa unter Druck gesetzt.

Am US-Aktienmarkt zogen Snap andere Werte aus der Social-Media- und Onlinebranche mit sich. Die Facebook-Mutter Meta und die E-Commerce-Plattform Pinduoduo verzeichneten Verluste von je rund acht Prozent. Der Konzern der Google-Mutter Alphabet verlor knapp sechs Prozent. Anteilscheine der Foto-Plattform Pinterest brachen um mehr als ein F├╝nftel ein.

Schlecht lief es auch f├╝r Abercrombie & Fitch. Die Aktien des Modeh├Ąndlers rasselten um ├╝ber 30 Prozent nach unten, nachdem er einen unerwarteten Verlust im ersten Quartal vermeldet hatte.

Zu den wenigen Gewinnern geh├Ârte hingegen der Videokonferenz-Dienst Zoom, dessen Anteilsscheine um 6,3 Prozent zulegten. Der Konzern schnitt im abgelaufenen Quartal besser ab als gedacht und ├╝berraschte seine Anleger mit einer angehobenen Umsatz- und Gewinnprognose. Zoom habe die vorab niedrigen Erwartungen erf├╝llt, schrieb Analyst Peter Levine vom Analysehaus Evercore ISI. Der Experte sieht aber auch nach dem mehr als 70-prozentigen Kursr├╝ckgang der Aktie in den vergangenen zw├Âlf Monaten noch Risiken und keinen kurzfristigen Kurstreiber.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
  • Nele Behrens
Von Nele Behrens
BankNew York

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website