• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Börse & MĂ€rkte
  • Börsen News
  • Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax bleibt ĂŒber 14 000 Punkten


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextRussland zahlt fĂ€llige Zinsschulden nichtSymbolbild fĂŒr einen TextG7-Foto ohne Scholz: Söder Ă€ußert sichSymbolbild fĂŒr einen TextFC Bayern gibt ManĂ©s Nummer bekanntSymbolbild fĂŒr einen TextTV-Star wird zweimal wiederbelebtSymbolbild fĂŒr ein VideoG7: Warum schon wieder in Bayern?Symbolbild fĂŒr einen TextTĂŒrkei: 200 Festnahmen bei "Pride Parade"Symbolbild fĂŒr einen TextTribĂŒne bei Stierkampf stĂŒrzt ein – ToteSymbolbild fĂŒr einen Text"Arrogante Vollidioten": BVB-Boss sauerSymbolbild fĂŒr einen TextGerĂŒchte um Neymar werden konkreterSymbolbild fĂŒr einen TextGercke ĂŒberrascht mit Mama-Tochter-FotoSymbolbild fĂŒr einen TextStaatschefs witzeln ĂŒber PutinSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserRTL-Moderatorin bei Flirt im TV erwischtSymbolbild fĂŒr einen TextJetzt testen: Was fĂŒr ein Herrscher sind Sie?

Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax bleibt ĂŒber 14 000 Punkten

Von dpa-afx
26.05.2022Lesedauer: 2 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax hat sich am Donnerstag ĂŒber der Marke von 14 000 Punkten behauptet. Im frĂŒhen Handel gewann der deutsche Leitindex am Feiertag Christi Himmelfahrt 0,33 Prozent auf 14 055 Punkte. Der MDax der mittelgroßen Unternehmen legte um 0,15 Prozent auf 29 153 Punkte zu. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 stand 0,3 Prozent höher.

Am New Yorker Aktienmarkt waren die Anleger zur Wochenmitte nach zwei turbulenten Handelstagen wieder etwas zuversichtlicher. Das Protokoll der US-Notenbank zur jĂŒngsten Sitzung des geldpolitischen Ausschusses enthielt keine grĂ¶ĂŸeren Überraschungen hinsichtlich einer möglicherweise noch stĂ€rkeren Straffung der Geldpolitik zwecks BekĂ€mpfung der hohen Inflation.

Im Gegenteil: Börsianer sahen eher Hinweise dafĂŒr, dass die Notenbank nach einer ersten Phase grĂ¶ĂŸerer Zinserhöhungen zum Jahresende hin einen etwas moderateren Kurs einschlagen könnte. Das Protokoll habe die Nerven einiger Anleger erst einmal beruhigt, kommentierte Analyst Jeffrey Halley vom Broker Oanda.

Der Dax schwankt seit einiger Zeit um die Marke von 14 000 Punkten, ohne eine eindeutige Richtung einzuschlagen. Die Charttechnik-Experten der UBS sprechen von einem KrĂ€ftemessen. Noch zum Wochenstart sah es am Tageshoch von 14 217 Punkten danach aus, als könne der Dax seinen seit Januar bestehenden AbwĂ€rtstrend brechen. Allerdings fehlte bislang die Kraft, denn Konjunktur- und Inflationssorgen sind nach wie vor die ĂŒbergeordneten Themen, die die Kursentwicklung bremsen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Christian Neureuther mischt G7-Frauenrunde auf
Amelie Derbaudrenghien, Britta Ernst, Miriam Neureuther und Brigitte Macron: Die Frauen trafen sich zu einem sportlichen Ausflug.


Im US-Technologiesektor gab es am Vorabend mit dem Chip-Spezialisten Nvidia die nĂ€chste EnttĂ€uschung. Die Auswirkungen des russischen Angriffskrieges in der Ukraine und der Corona-Lockdowns in China bremsen die GeschĂ€fte und werden im laufenden Quartal den Umsatz voraussichtlich um 500 Millionen Dollar drĂŒcken, wie Nvidia mitteilte. Die Umsatzprognose lag unter den Erwartungen der Analysten.

Die Nvidia-Aktien standen im nachbörslichen US-Handel deutlich unter Druck. Auch deshalb haben die Anleger am Donnerstag die Kurse der europÀischen Chipkonzerne im Auge. Infineon etwa gaben im Dax um 0,8 Prozent nach. Aixtron rutschten im MDax um 1,9 Prozent ab. Auch Nachrichten zu Apple belasteten Techwerte. So erwartet der Konzern laut Kreisen im Jahr 2022 eine Stagnation des iPhone-Absatzes.

Die Papiere von Bayer gewannen mehr als eineinhalb Prozent. Die US-Bank Citigroup hob das Kursziel von 102 auf 106 Euro an. Zuletzt kosteten die Bayer-Aktien rund 65 Euro. Analyst Peter Verdult gab sich sehr optimistisch mit Blick auf den Medikamentenkandidaten Asundexian. Er traut dem Blutgerinnungshemmer einen Jahresspitzenumsatz von mehr als sechs Milliarden US-Dollar zu. Bayer hatte zuletzt positive Studiendaten fĂŒr das Mittel vorgelegt, das ein potenzieller Nachfolger fĂŒr den Kassenschlager Xarelto ist.

Freenet profitierten mit plus 4,3 Prozent von einer doppelten Hochstufung von "Sell" auf "Buy" durch Goldman Sachs. Analyst Andrew Lee betonte die strukturellen Verbesserungen des Mobilfunkanbieters. Freenet biete Anlegern eine seltene Kombination aus Wachstum und hohen AusschĂŒttungen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
  • Nele Behrens
Von Nele Behrens
Inflation

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website