Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeWirtschaft & FinanzenBörse & MärkteBörsen News

Aktien Europa Schluss: EuroStoxx mit Verlust im Mai - Öl und Inflation


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRückschlag für LNG-StrategieSymbolbild für einen TextGünter Lamprecht ist totSymbolbild für einen TextRussen fliehen auf US-Insel in AlaskaSymbolbild für einen TextDrews hat sich von Bühne verabschiedetSymbolbild für einen TextRB Leipzig feuert Technischen DirektorSymbolbild für einen TextBericht: Bayern-Legende vor KarriereendeSymbolbild für einen TextAus für Amazons rollenden LieferroboterSymbolbild für einen TextBafög wird für Notlagen geöffnetSymbolbild für einen TextOscar-Preisträger spielt Karl LagerfeldSymbolbild für einen TextDSDS-Sieger ist verlobtSymbolbild für einen TextWesterland-Züge für drei Tage gestopptSymbolbild für einen Watson TeaserSarah Engels teilt heftige SymptomeSymbolbild für einen TextDampflok bis ICE – Faszination Eisenbahn

Aktien Europa Schluss: EuroStoxx mit Verlust im Mai - Öl und Inflation

Von dpa-afx
31.05.2022Lesedauer: 1 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Steigende Ölpreise und eine rekordhohe Inflation in der Eurozone haben am Dienstag die jüngste Erholungsphase der europäischen Börsen beendet. Der EuroStoxx 50 büßte 1,36 Prozent auf 3789,21 Zähler ein. Noch am Vortag war der Leitindex der Eurozone auf den höchsten Stand seit fünf Wochen geklettert. Doch mit den Verlusten dieses Tages verbucht er im Monat Mai nun ein Minus von 0,4 Prozent.

Der Cac 40 in Paris verlor am Dienstag 1,43 Prozent auf 6468,80 Punkte. An der Londoner Börse hingegen behauptete sich der FTSE 100 mit einem moderaten Plus von 0,10 Prozent auf 7607,66 Zähler und legte zudem im Monat Mai um 0,8 Prozent zu.

"Eine Preisexplosion wäre das letzte, was der Aktienmarkt jetzt gebrauchen kann", merkte Analyst Jochen Stanzl von CMC Markets an. Neue Sanktionen der Europäischen Union (EU) gegen Russland trieben die Ölpreise zeitweise auf den höchsten Stand seit Anfang März. Die EU-Staaten verständigten sich nach wochenlangen Diskussionen auf einen weitgehenden Boykott von Öllieferungen aus Russland und wollen russische Öl-Lieferungen über den Seeweg unterbinden.

Angesichts des Preisauftriebs in Europa rückten auch die Notenbanken wieder in den Blick der Anleger: Zwar hatte zuletzt die Erwartung einer langsameren Straffung der US-Geldpolitik für bessere Stimmung am Markt gesorgt; gleichzeitig schürt aber die hohe Inflation in einigen Ländern der Eurozone Befürchtungen, die Europäische Zentralbank (EZB) könnte ihre Zinsen womöglich stärker anheben als gedacht.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
EUEuropaInflationLondonParisRusslandÖlpreis
Top Aktien


Indizes Deutschland









t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website