• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Börse & Märkte
  • Börsen News
  • Gaskrise: Deutscher Energieversorger Uniper braucht Staatshilfe


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCum-Ex-Affäre: Scholz sagt ausSymbolbild für einen TextWetterdienst warnt vor DauerregenSymbolbild für einen TextGaspreis im HöhenflugSymbolbild für einen TextNach Unglück: Bahn sperrt StreckenSymbolbild für einen TextGoogle wehrt Rekordangriff abSymbolbild für einen TextChina: Milliardär muss 13 Jahre in HaftSymbolbild für einen TextEmma Watson kaum wiederzuerkennenSymbolbild für einen TextMichael Wendler wird erneut zum GespöttSymbolbild für einen TextMünchen trauert um schrille LokalgrößeSymbolbild für einen TextTelekom erhöht FestnetzpreiseSymbolbild für einen TextWie Clans mit Gebrauchtwagen betrügenSymbolbild für einen Watson TeaserPocher macht Gag mit schlimmen FolgenSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Energieversorger Uniper braucht Staatshilfe

Von dpa-afx, rtr
Aktualisiert am 30.06.2022Lesedauer: 1 Min.
Steinkohlekraftwerk betrieben von Uniper (Symbolbild): Uniper erhofft sich Unterstützung in Form von Garantie- und Sicherheitsleistungen.
Steinkohlekraftwerk betrieben von Uniper (Symbolbild): Uniper erhofft sich Unterstützung in Form von Garantie- und Sicherheitsleistungen. (Quelle: Jochen Tack/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Infolge der eingeschränkten Gaslieferungen aus Russland braucht der Energieversorger Unterstützung vom Staat. Es laufen bereits Gespräche.

Die Bundesregierung befindet sich nach Darstellung des Wirtschaftsministeriums mit dem Energieversorger Uniper in Gesprächen über Stabilisierungsmaßnahmen. Das sagte eine Sprecherin von Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) am Donnerstag in Berlin auf Anfrage.

Anlass seien die stark gestiegenen Gaspreise und die reduzierten Liefermengen aus Russland infolge des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine. Der Energieversorger Uniper hatte seine Ergebnisprognosen für das laufende Jahr wegen der eingeschränkten Gaslieferungen aus Russland kassiert und erklärt, mit der Bundesregierung über Stabilisierungsmaßnahmen zu sprechen.

Das Unternehmen prüfe, wie die Liquidität der Gesellschaft weiter gesichert werden könne, teilte Uniper am Mittwochabend mit. Für Stabilisierungsmaßnahmen komme eine Reihe von Instrumenten infrage, wie zum Beispiel Garantie- und Sicherheitsleistungen, Erhöhung der aktuellen Kreditfazilität bis hin zu Beteiligungen in Form von Eigenkapital.

Uniper – eine Tochter des finnischen Fortum-Konzerns – ist der größte ausländische Kunde des russischen Gasriesen Gazprom. Die Düsseldorfer spielen auch mit ihren Gasspeichern eine wichtige Rolle bei der Absicherung der Versorgung Deutschlands im Winter und bei den Bemühungen, Deutschland und Europa unabhängig von russischen Gaslieferungen zu machen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
BundesregierungRobert HabeckRussland

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website