• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Börse & Märkte
  • Börsen News
  • Dax stürzt ab: Leitindex schließt auf Tief von November 2020


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoHier drohen ÜberschwemmungenSymbolbild für einen TextNeue Hürde für Windräder geplantSymbolbild für einen TextFällt Helene Fischers Mega-Konzert aus?Symbolbild für ein VideoSturm reißt Gondeln von RiesenradSymbolbild für ein VideoPartyvideo: Sanna Marin macht DrogentestSymbolbild für einen TextMann erschreckt Kuh – Tier totSymbolbild für einen TextEhe-Aus für Ex-TennisprofiSymbolbild für ein VideoAffe ruft PolizeiSymbolbild für einen TextSchauspielerin Eva-Maria Hagen ist totSymbolbild für einen TextTelekom erhöht FestnetzpreiseSymbolbild für einen TextFeuerwehr entdeckt toten KameradenSymbolbild für einen Watson TeaserSophia Thomalla traut sich etwas NeuesSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Sorge vor Rezession drückt Dax auf neues Tief

Von dpa
Aktualisiert am 05.07.2022Lesedauer: 2 Min.
Dax: Der Leitindex schloss mit einem Minus von fast drei Prozent.
Dax: Der Leitindex schloss mit einem Minus von fast drei Prozent. (Quelle: Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

An der Börse herrscht Angst: Der Dax beendete den Handel am Dienstag auf seinem niedrigsten Stand seit November 2020.

Die Furcht vor einem starken wirtschaftlichen Abschwung hat den deutschen Aktienmarkt am Dienstag auf Talfahrt geschickt. Die wichtigsten Aktienindizes gerieten im Verlauf des Handels immer stärker unter Druck. Der Leitindex Dax rutschte unter sein Tief von Anfang März und fiel auf den niedrigsten Stand seit November 2020. Zum Handelsschluss belief sich der Verlust auf 2,91 Prozent bei 12.401,20 Punkten.

Der MDax der mittelgroßen Werte sackte um 3,41 Prozent auf 24.635,00 Zähler ab. Auf diesem Niveau hatte sich der Index letztmals im Mai 2020 bewegt.

Im laufenden Börsenjahr summiert sich der Verlust des Dax mittlerweile auf fast 22 Prozent. Anleger befürchten, dass die Leitzinserhöhungen großer Notenbanken im Kampf gegen die hohe Inflation eine Rezession auslösen könnten. Zudem gibt es gerade in Deutschland die Gefahr vollständig ausbleibender Erdgaslieferungen aus Russland. Dies würde sowohl die Inflation weiter nach oben treiben als auch die Konjunktur erheblich belasten.

Konjunkturabhängige Firmen verlieren

Der Fokus an den Finanzmärkten verschiebe sich von Inflations- und Zinssorgen zu Stagnations- und Rezessionsängsten, schrieb Stratege Martin Lück vom Vermögensverwalter Blackrock. Analyst Jim Reid von der Deutschen Bank verwies auf die steigenden Gaspreise und sprach von einem "Energieschock", der zunehmend einer Stagflation Vorschub leiste. Unter Stagflation versteht man eine nicht mehr wachsende Wirtschaft bei gleichzeitigem Preisauftrieb.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Trauriger Abschied für Benno Fürmann – Tochter zieht weg
Benno Fürmann: Der Schauspieler ist Vater einer Tochter.


Vor allem Aktien konjunktursensibler Unternehmen gerieten stark unter Druck. So büßten die Anteilsscheine des Triebwerkherstellers MTU am Dax-Ende fast acht Prozent ein. Mit Daimler Truck, BASF und Heidelbergcement mussten weitere konjunkturabhängige Titel Federn lassen. Die Aktien der Rüstungskonzerne Rheinmetall und Hensoldt brachen prozentual zweistellig ein. Sie liegen seit Jahresbeginn noch immer deutlich im Plus, weshalb Anleger hier Gewinne einstrichen.

Die Aktien von Uniper sackten nach den Verlusten vom Vortag um weitere fast zehn Prozent ab. Die Hinweise auf einen milliardenschweren Einstieg des Bundes beim angeschlagenen Versorger verdichten sich. Der Konzern ist wegen sinkender Gasflüsse aus Russland in Schieflage geraten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
InflationRussland

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website