HomeWirtschaft & FinanzenBörse & MärkteBörsen News

Ölpreis aktuell: Sorge vor Wirtschaftsabschwung drückt Rohstoffpreise


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRyanair erhöht FlugpreiseSymbolbild für einen TextFeuer auf Gelände von Tesla in GrünheideSymbolbild für einen TextRussische Gefangenschaft: Brite packt ausSymbolbild für einen TextNasa sagt Start der Mondrakete abSymbolbild für einen TextFlugausfälle wegen TropensturmsSymbolbild für einen TextDrei Tote nach Brand in SeniorenheimSymbolbild für einen TextEx-Bundesliga-Star stellt Rekord aufSymbolbild für ein VideoProtestierende verbrennen Putin-BildSymbolbild für einen TextPro Katar-WM: Hoeneß legt nachSymbolbild für einen TextSeehofer-Tochter nimmt Hürde bei FDPSymbolbild für einen TextRätselhafter Leichenfund auf BaustelleSymbolbild für einen Watson TeaserDrama in RTL-Sendung eskaliertSymbolbild für einen TextErnte gut, alles gut - jetzt spielen

Sorge vor Wirtschaftsabschwung drückt Ölpreise

Von dpa-afx
Aktualisiert am 12.07.2022Lesedauer: 1 Min.
Ölindustrie: Der Ölmarkt steht unter Druck.
Ölindustrie: Der Ölmarkt steht unter Druck. (Quelle: Panthermedia/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Ölmarkt steht weiter unter Druck: Anleger sorgen sich vor einer tiefen Rezession, was die Preise drückt.

Die Ölpreise sind am Dienstag deutlich gesunken und haben damit an den schwachen Wochenauftakt angeknüpft. Eine allgemein trübe Stimmung an den Finanzmärkten und wachsende Konjunktursorgen hätten auch die Notierungen am Ölmarkt mit nach unten gezogen, hieß es aus dem Handel.

Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 105,29 US-Dollar. Das waren 1,81 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 1,90 Dollar auf 102,19 Dollar.

"Neue Corona-Sorgen in China sorgen wieder für mehr Risikoaversion", heißt es in einem Marktkommentar der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Außerdem hat die Furcht vor einer Energiekrise in Europa die Aussichten für die konjunkturelle Entwicklung belastet. Eine Energiekrise kann nach Einschätzung von Experten eine tiefe Rezession nach sich ziehen. Dies verstärkte am Markt die Spekulation auf eine geringere Nachfrage nach Rohöl auf dem Weltmarkt.

Nach Einschätzung der Internationalen Energieagentur (IEA) könnten sich die Engpässe im Energiesektor noch verschärfen. "Das Schlimmste haben wir vielleicht noch nicht gesehen", sagte IEA-Direktor Fatih Birol am Dienstag in einer Rede in Sydney. Für Europa werde die Sicherheit der Öl- und Gasversorgung weiterhin eine Herausforderung sein.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
EuropaÖlpreis
Top Aktien


Indizes Deutschland









t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website