Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Börse & Märkte > Anlageideen >

Curevac – Erinnerungen an Wirecard

Curevac – Erinnerungen an Wirecard

17.06.2021, 16:51 Uhr

.  (Quelle: Pixaby Pexels.com)

Nicht jede Forschung hält, was sie verspricht. Curevac verspielt das Vertrauen der Anleger. (Quelle: Pixaby Pexels.com)

Enttäuschte Hoffnungen und ein Flop bei Ergebnissen. Die Kursentwicklung von Curevac erinnert exakt ein Jahr nach der Pleite an Wirecard. Doch ganz so schlimm ist es nicht, oder doch?

Feingold Research hatte in seinem Börsendienst die Aktie von Curevac seit Wochen auf jener Liste von Aktien, bei denen man die Finger weglassen sollte. Nicht aus Gründen des Hellsehens, nicht aufgrund von schlechten Resultaten. Es war das simple Chance-Risiko-Verhältnis, das bei den Tübingern nicht passte. Ein ambitionierter Börsenwert von rund 20 Milliarden Euro traf auf blumige Versprechungen und den eingepreisten Fakt, dass irgendwann schon der Impfstoff kommen würde, der anderen überlegen sein könnte und zudem hohe Wirksamkeit liefern sollte. Viele Voraussetzungen, die nicht ganz zu dem passten, was man hinter den Kulissen so hörte.

Curevac sei überfordert mit dem Projekt, die Forscher ausgesprochen pfiffig, aber das Team nicht so gut aufgestellt wie Biontech. Hinzu kamen öffentliche Auftritte von Unternehmensgründern, die einen faden Beigeschmack hinterließen. Die Tübinger waren erst 2020 an die Börse gegangen, hatten dafür den Weg über die USA gewählt.

Es gibt Akteure, bei denen man das Gefühl gewinnt, dass sie ihren Laden im Griff haben und intelligent unterwegs sind, aber keine leeren Versprechungen machen. Sixt ist so ein Beispiel mit seinem Gründer Erich Sixt, auch bei Biontech hatte man im bodenständigen Auftreten der Gründer ein gutes Gefühl. Bei Curevac stellte sich im Laufe des Jahres 2020 das Gegenteil ein. Versprochen wurde viel, häufig publikumswirksam in Talkshows verkündet, was man alles liefern würde.

Herausgekommen ist eine große Enttäuschung, die zumindest nicht komplett überrascht. Die Aktie war schon vor den Studienergebnissen sehr teuer. Nun geht es darum, ob Curevac ein tragfähiges Geschäftsmodell hat, ob man beim Covid-Impfstoff mit einem blauen Auge davon kommt und 2022 etwas wird liefern können. Ohne Umsatzbringer und ohne die Cash-Cow Impfstoff ist die Firma ein Biotech-Titel wie viele andere. Eine Marktkapitalisierung von rund 10 Milliarden Euro wäre dann völlig überzogen.

Anleger fahren auf Curevac ab

Bei deutschen Anlegern ist die Aktie als Zock sehr beliebt, am Tag nach der Verkündung wurden auf Tradegate bis 9.30 Uhr sagenhafte 22.000 Orders abgewickelt. Auch beim Smartbroker stand die Aktie ganz oben, das gleiche an der Börse München und der Plattform Gettex. Erst weit dahinter folgten Biontech und BYD sowie Nel. Anleger müssen sich darauf einstellen, dass man bei Curevac in den nächsten Wochen sehr interessante Tradingchancen erhalten wird.

Vertrauen verspielt

Doch mehr als eine Handelsspanne zwischen 25 und 55 Euro dürfte nicht drin sein. Die alten Höchstkurse könnten lange oder nie mehr erreicht werden. Zuviel Vertrauen ist verspielt und dies vor allem, weil man zuviel und zu großspurig kommuniziert hat. Denn dass Studien scheitern ist im Pharma-Bereich nichts außergewöhnliches und eine Wirksamkeit von 47 Prozent bei einem Impfstoff kann vorkommen. Die Fallhöhe war jedoch immens. Eine zweite Wirecard ist Curevac natürlich nicht, doch den Kursverlauf macht dies nicht besser.

Im Artikel genannte Produkte und Depots

  • CureVac Aktie CureVac Aktie

Mehr zum Thema

Anzeige

Finden Sie das richtige Depot für sich

Wollen Sie langfristig investieren oder kurzfristige Chancen an der Börse nutzen? Mit drei Depots nimmt Sie Feingold Research an die Hand und navigiert Sie je nach Risikogeschmack und Zeithorizont mit Augenmaß durch die Märkte.

Starter

Mit diesem Basis-Depot können Anleger langfristig über mehrere Jahre Vermögen aufbauen. Es eignet sich für jeden Anlegertyp.

Merkmale / Ausrichtung

  • Zielrendite: 5 - 6% pro Jahr
  • Neueinsteiger an der Börse
Mehr erfahren
Verlust des eingesetzten Kapitals möglich

Chancen

Zielausrichtung des Chancen-Depots ist ein strategischer mittel- bis langfristiger Vermögensaufbau für fortgeschrittene Anleger.

Merkmale / Ausrichtung

  • Zielrendite: 8 - 10% pro Jahr
  • erfahrene Anleger
Mehr erfahren
Verlust des eingesetzten Kapitals möglich

Spekulativ

Nur für kurz- bis mittelfristig orientierte Anleger, die bereit sind, für höhere Chancen größere Risiken in Kauf zu nehmen.

Merkmale / Ausrichtung

  • Zielrendite: bis zu 20% pro Jahr
  • Selbstbestimmte und aktive Anleger
Mehr erfahren
Verlust des eingesetzten Kapitals möglich


shopping-portal

Impressum

Saurenz & Partner · Wirtschaftsjournalisten Partnergesellschaft · Feingold Research
Elkenbachstr. 47 · 60315 Frankfurt am Main Mail: redaktion@feingold-reseach.com
Partnerschaftsregister: PR 2110 Ust-ID: DE294647287

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: