WOCHENAUSBLICK: Neue Handelswoche verspricht ausgeprägtes Auf und Ab

Von ella, dpa25.11.2022, 17:39

In der neuen Handelswoche dürfte auf eine unaufgeregte und insgesamt freundliche Börsenwoche wohl erneut ein deutliches Auf und Ab folgen. Auch die Frage nach einer Weihnachts- oder Neujahrsrally ist nach wie vor offen. Der Dax hat allerdings bereits eine bemerkenswerte Herbstrally hinter sich.

t-online aktuell 25.11.2022

In einem beeindruckenden Tempo gelang es dem deutschen Leitindex bis dato, seinen Jahresverlust von 25 % bis Ende September auf unter 9 % zu verringern. Angetrieben haben dabei in erster Linie Hoffnungen, gestützt auf Konjunkturdaten sowie geldpolitische Signale: Die Hoffnung auf ein Abflauen der Inflation und auf eine nur milde Rezession im kommenden Jahr. Ebenso wie die Hoffnung auf eine weniger aggressive Zinspolitik der US-Notenbank Fed, an der sich – so eine weitere Hoffnung – womöglich auch die zaghaftere Europäische Zentralbank (EZB) orientiert.

Marktexperte Andreas Lipkow prophezeit vor dem Hintergrund des US-Arbeitsmarktberichts am Freitag sowie weiterer wichtiger Wirtschaftsdaten aus Deutschland, der Eurozone und der taktgebenden USA eine  "entscheidende Woche". Weiterhin stehen Reden von Fed- und EZB-Mitgliedern bevor, beispielsweise am Montag von EZB-Präsidentin Christine Lagarde und am Dienstag von ihrem Vize, Luis de Guindos. Im Verlauf der Woche werden sich aus den USA mehrere regionale Notenbank-Chefs zu Wort melden. Fed-Präsident Jerome Powell wird am Mittwoch eine Rede halten. So müsse sich nun zeigen, ob der Dax das Momentum besitze, um aus der aktuellen Konsolidierung nachhaltig auszubrechen und ob die bereits verteilten Vorschusslorbeeren gerechtfertigt gewesen seien.

Wie die Experten der Helaba klarstellen, müsste für eine Fortsetzung des 'Risk-On'-Modus, und damit für steigende Aktienmärkte, vor allem der Verbraucherpreisanstieg weiter nachlassen. Für Deutschland stehen die Daten hierzu am Dienstag an. Die Helaba zeigt sich optimistisch und hält es für denkbar, dass der heimische Preisauftrieb sogar in den einstelligen Bereich zurückkehren könnte. Wesentlich sei allerdings auch, dass in den USA der Preisauftrieb weiter nachlasse. Entsprechende Daten aus der weltgrößten Volkswirtschaft wird es am Donnerstag geben.

Mit Blick auf die Einkaufsmanagerindizes aus dem Euroraum, China sowie den USA an diesem Mittwoch und Donnerstag wird aber zur Vorsicht geraten. Auch vom US-Arbeitsmarktbericht für November, der letzte vor der mit großer Spannung erwarteten Leitzinsentscheidung der Fed Mitte Dezember, gehe eine gewisse Gefahr aus. Sollte sich eine zu starke konjunkturelle Abschwächung abzeichnen, könnten Anleger schnell wieder in den 'Risk-Off'-Modus schalten, warnt die Helaba. Es sei letztlich eine Bewegung auf einem schmalen Grat, nicht nur in der Berichtswoche, sondern auch im neuen Jahr.

In der neuen Woche dürfte es unternehmensseitig aller Voraussicht nach vergleichsweise ruhig zugehen, zumal die Berichtssaison vorüber ist. Als Nachzügler wird der Immobilienkonzern Aroundtown am Dienstag seinen Quartalsbericht vorlegen. Der Hersteller von Großküchengeräten Rational lädt am Donnerstag zum Kapitalmarkttag ein.

Börse von A-Z

Urheber dieses Inhalts ist die ella AG. Die Ströer Digital Publishing GmbH kann daher für deren Richtigkeit, Genauigkeit und Vollständigkeit keine Gewähr übernehmen.